Die Soforthilfe der Baselbieter Regierung ergänzt die Corona-Notverordnung. (Foto: Key)
Baselland

Baselland erweitert Soforthilfe – auch für indirekt Betroffene

Der Kanton Baselland will mit der Soforthilfe auch Unternehmen und Selbstständige unterstützen, die nur indirekt von den Corona-Massnahmen betroffen sind.

Die Baselbieter Regierung schliesst sich mit der Soforthilfe dem bereits vom Bundesrat erweiterten Massnahmenpaket an, wie er am Mittwoch mitteilte. Konkret ergänzt nun auch der Kanton Baselland seine Corona-Notverordnung.

Indirekt betroffene Selbständig-Erwerbende, die gemäss der am 16. April 2020 angepassten Bundesverordnung neu ebenfalls Anspruch auf Erwerbsersatz haben, sollen beim Kanton pauschal 3’000 Franken an nicht rückzahlbarer Soforthilfe beantragen können.

Die Abwicklung der Gesuche erfolge analog der bisherigen Soforthilfe. Der maximale Betrag für das gesamte Massnahmenpaket von 100 Millionen Franken werde dadurch nicht erhöht, schreibt der Regierungsrat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel