Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 11. April 2020.
Basel

Bereits 1300 Menschen helfen in der Corona-Not

Studierende setzen sich in Corona-Krise ein: Schon über 1300 Freiwillige helfen in Spitälern, Altersheimen und Labors der Region aus.

Sie arbeiten ehrenamtlich in Spitälern, Altersheimen und Labors. Seit drei Wochen stehen sie rund um die Uhr im Einsatz: Die Aktiven von «Helfer in der Not». Auf der Plattform von Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz können sich Freiwillige melden. Mit macht auch der Student Severin Wenger. «Mein Hauptanspon ist es, zu helfen», sagt er.

In einem Altersheim packte er bereits mehrmals mit an. «Eingeteilt war ich bei zwei dementen Bewohnern, die positiv aufs Coronavirus getestet worden waren. Ich half, wo Hilfe benötigt wurde.» Angst vor einer Ansteckung habe er nicht, so Wenger weiter. «Was mir eher Angst macht, ist, dass ich jemanden anstecken könnte und es nicht merke.»

Schon über 1300 Freiwillige

Mitmachen bei «Helfer in der Not» kann jede und jeder. Besonders willkommen sind natürlich Leute mit medizinischem Hintergrund. Gesucht werden aber auch Helfer für Botengänge oder andere Dienstleistungen.

Mittlerweile haben sich bereits über 1300 Freiwillige gemeldet. Sie alle arbeiten ehrenamtlich. «Wir sind überwältigt vom grossen Erfolg unseres Projekts», sagt Angelina Markl, Mitinitiantin.

Mehr dazu in den Telebasel News vom 11. April 2020 ab 18.30 Uhr und stündlich in der Wiederholung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel