Featured Video Play Icon
Die vierte Folge Zoo Kidz vom 11. April 2020.
Basel

Woher hat der Doktorfisch seinen Namen?

Wir tauchen ab: Die neue Zoo Kidz-Folge dreht sich um den Anemonenfisch und den Paletten-Doktorfisch. Die 4. Folge Zoo Kidz läuft ab 11. April 2020 im TV.

Seit dem 7. März lauft das neue Telebasel-Kinderprogramm im TV. Zusammen mit der Kultserie Heidi dreht sich alles um die Tiere des Basler Zoos. Kinder und ihre Eltern sollen so die Möglichkeit bekommen, die Zootiere genauer kennen zu lernen.

Diesen Samstag, am 11. April 2020, geht’s weiter mit der vierten Folge von Zoo Kidz: Diesmal dreht sich alles um die Tiere unter Wasser, genauer gesagt um den Anemonenfisch und den Paletten-Doktorfisch. Sie sind besser bekannt als Nemo und Dorie aus dem Pixar-Animationsfilm «Findet Nemo». In der neuen Folge lernen wir die beiden ein wenig besser kennen. Wer eine der Sendungen verpasst hat, findet alle Folgen in voller Länge in der Mediathek.

Wie gewohnt wird den Kindern auch in dieser Sendung eine Frage gestellt, die Zoo Kidz-Frage, die ganz am Schluss beantwortet wird: Miträtseln ist angesagt.

Die richtige Lösung gibt’s am 11. April, wenn die vierte Folge Zoo Kidz ausgestrahlt wird. (Video: Telebasel)

So sieht’s hinter dem Vivarium aus

Die beiden Fische sind kleine Stars unter den Meerestieren: Nemo und Dorie, also der Anemonenfisch und der Paletten-Doktorfisch, sind aber nicht nur auf der Kino-Leinwand, sondern auch im Zoo Basel zuhause. Im Vivarium leben, sichtbar für die Zuschauer, ein Anemonenfisch-Paar und ein Paletten-Doktorfisch. Die restlichen Fische wohnen hinter den Kulissen und sind für uns als Zoo-Besucher nicht sichtbar.

Einer, der sie zu Gesicht bekommt ist Adrian Babics. Er ist einer der insgesamt drei Tierpfleger, welcher sich täglich um die Fische des Vivariums kümmert. So gibt er dem Anemonenfisch zum Beispiel Schwebe-Garnelen oder kleine Krebse zu fressen. Die Nahrung bereitet er im Hauptwärterraum für die Tiere vor.

Hier befinden wir uns im Hauptwärterraum, welcher sich hinter dem Viviarium befindet. (Bild: Telebasel)

Er braucht viel Platz und Erfahrung

Charakteristisch für den Paletten-Doktorfisch ist sein blau-gelb-schwarzes Gewand. Er gehört zu der Familie der Doktorfische und zählt darin rund 80 verschiedene Arten.

Die Zierfische sehen zwar sehr schön aus, sind aber nicht leicht zu halten und für ein normales Aquarium Zuhause nicht geeignet: Sie brauchen nämlich viel Platz und vor allem Erfahrung. So ist beispielsweise ein Becken mit mindestens 1000 Liter Wasser nötig, um dem Fisch ein artgerechtes Zuhause zu bieten.

Auch der Fang des Fisches in der Natur ist problematisch. Beim Fischfang im offenen Meer werden oft zerstörerische Methoden angewendet, welche andere Rifforganismen wie Korallen vergiften. Aufgrunddessen wird stets empfohlen einen Fisch aus einer Nachzucht oder Larvenaufzucht zu kaufen.

Gegenseitiger Nutzen

In der freien Wildbahn sind die beiden Fische im Korallenriff Zuhause. Das gibt es zum Beispiel im Indischen Ozean. Wie der Name Anemonenfisch schon verrät, bewohnt er in der Wildnis, sowie im Zoo eine Anemone.

Eine Anemone sieht zwar aus wie ein Tier, ist jedoch eine Pflanze – ein sogenanntes Blumentier. Diese beiden Lebewesen, also die Anemone und der Anemonenfisch leben in Symbiose. Das heisst, dass das Zusammenleben für beide beteiligten Parteien von gegenseitigem Nutzen ist. Wie die beiden sich gegenseitig helfen und inwiefern sie sich Schutz geben, wird in der neuen Folge Zoo Kidz noch genauer erklärt.

Neugierig geworden? In der neuen Folge stellen wir noch viele weitere Fragen: Was ist das Spezielle an der Fortpflanzung der Anemonenfische, ist Dorie im echten Leben auch so vergesslich und was ist wohl die richtige Antwort auf die Zoo Kidz-Frage?

Wer mehr über die farbenfrohen Fische erfahren will, schaltet am besten am 11. April 2020 Telebasel ein. Denn dann heisst es nämlich wieder «Zoo Kidz lauft im Färnseh»!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*