«Die Rolle der Fed ist es, soviel Entlastung und Stabilität zu bieten wie wir können», erklärte Notenbankchef Jerome Powell in einem Statement. (Bild: Keystone)
International

Fed schnürt 2,3 Billionen Dollar schweres Hilfspaket

Die US-Notenbank Fed will die US-Wirtschaft in der Corona-Pandemie mit billionenschweren Krisenhilfen stützen. Dies kündigte die Fed am Donnerstag an.

Die US-Notenbank Fed will die US-Wirtschaft angesichts der Corona-Pandemie mit billionenschweren Krisenhilfen stützen. Die Fed kündigte am Donnerstag in Washington an, über verschiedene Kreditprogramme insgesamt bis zu 2,3 Billionen Dollar in die Wirtschaft zu pumpen.

«Die Rolle der Fed ist es, soviel Entlastung und Stabilität zu bieten wie wir können», erklärte Notenbankchef Jerome Powell in einem Statement.

Unternehmen und Kommunen

Mit den Massnahmen sollen unter anderem kleinere und mittlere Unternehmen sowie die Kommunen und Städte gestützt werden. Konkret geht es um Notkredite im Rahmen des sogenannten Main Street Lending Program, das Teil eines im März vom US-Kongress beschlossenen Konjunkturprogramms ist. Bei Anlegern kamen die Krisenhilfen der Notenbank gut an – die US-Aktienmärkte reagierten mit deutlichen Kursgewinnen, der Leitindex Dow Jones eröffnete 300 Punkte im Plus.

Zu den nun von der Fed vorgestellten Massnahmen gehört etwa der Ankauf kurzlaufender Kommunalanleihen durch die Notenbank. Der Kaufbetrag kommt den Kommunen und Städten zugute. Dieses Programm hat einen Umfang von bis zu einer halben Billion Dollar. Darüber hinaus legt die Fed ein Kreditprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen mit einem Volumen von bis zu 600 Milliarden Dollar auf. Daneben werden mehrere bestehende Kreditprogramme aufgestockt.

Zinssenkungen

Die Fed hatte bereits mit drastischen Zinssenkungen und anderen Massnahmen auf die Corona-Pandemie reagiert. Am Mittwoch erst signalisierte die US-Notenbank Fed eine länger andauernde Nullzinspolitik. Der Leitzins bleibe solange bei null Prozent, bis die Wirtschaft die Krise überwunden habe, hiess es im Protokoll der ausserordentlichen Zinssitzung vom 15. März. Der Wirtschaftsausblick sei mit einem «extrem grossen Ausmass╗ an Unsicherheit verbunden.

Die Zinssitzung wurde wegen der Corona-Krise vorgezogen. Die Fed hatte damals ihren Leitzins um 1,0 Prozentpunkt auf eine Spanne von 0 bis 0,25 Prozent gesenkt. Zudem wurde ein umfangreiches Wertpapierprogramm aufgelegt. Bereits Anfang März hatte die Fed die Zinsen auf einer ausserplanmässigen Sitzung um 0,50 Prozentpunkte gesenkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*