Featured Video Play Icon
Der Bundesrat informierte am Mittwoch über die weiteren Corona-Massnahmen. (Livestream: Youtube/BAG)
Schweiz

«Das Licht am Ende des Tunnels ist sichtbar»

Die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus werden um eine Woche bis am 26. April verlängert. Danach sollen sie aber schrittweise gelockert werden.

Das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Über die Etappen der Lockerung will er nächste Woche entscheiden. Die Covid-19-Epidemie habe sich in der Schweiz stark ausgebreitet, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Die Geschwindigkeit der Ausbreitung habe in den vergangenenTagen allerdings deutlich abgenommen. Die Massnahmen zur Bekämpfung des Virus würden gut umgesetzt und zeigten Wirkung.

Verschiedene Kriterien für Lockerung

Aufgrund dieser epidemiologischen Entwicklung und gestützt auf Empfehlungen der Wissenschaft, verlängert der Bundesrat die Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie um eine Woche. Noch vor Ende des Monats sollen die Massnahmen vorsichtig und schrittweise gelockert werden.

Als Kriterien für die Lockerung nennt der Bundesrat die Anzahl der Neuinfektionen, der Spitaleinweisungen und der Todesfälle. Zudem sei entscheidend, wie gut die Massnahmen zum Abstandhalten und zur Hygiene eingehalten und grössere Ansammlungen von Menschen vermieden werden könnten. Über die Etappen der Lockerung werde der Bundesrat an seiner nächsten Sitzung vom 16. April entscheiden.

Sommeruga kündigt erste Lockerungen im April an. (Video: Keystone-SDA)

Bundesrat prüft Staatshilfen für die Luftfahrt

Der Bundesrat hat noch nicht über Staatshilfen für Fluggesellschaften wie die Swiss entschieden, er prüft aber eine Überbrückungsfinanzierung für die gesamte Luftfahrtindustrie. Wegen der Coronakrise sind ausgenommen von Transportflügen viele Flotten gegroundet.

Wie andere Branchen auch ist die Luftfahrtindustrie stark von den Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betroffen. Die Flugbewegungen auf den Schweizer Landesflughäfen sind um mehr als 95 Prozent zurückgegangen. Mehreren Akteuren der Schweizer Luftfahrt drohen deshalb Liquiditätsengpässe.

Die Regierung hat deshalb am Mittwoch das Finanz- (EFD), das Verkehrs- (Uvek) und das Wirtschaftsdepartement (WBF) beauftragt, bis Ende April einen Vorschlag auszuarbeiten. Im Vordergrund stehen Garantien des Bundes für Fluggesellschaften.

«Das Licht am Ende des Tunnels ist sichtbar», sagt Bundesrat Alain Berset. (Video: Keystone-SDA)

3 Kommentare

  1. Das Datum sollte nicht für eine Lockerung der Massnahmen massgebend sein, sondern die Anzahl Corona -infizierte pro Tag und Woche. Das heisst der Bundesrat muss zuerst einmal definieren ab welcher Anzahl Infizierter Personen er eine Lockerung vorsieht (Tag/Woche) und ab wann nicht. Ich denke aber dies: Solange sich mehr als 250 Personen bestätigte Personen pro Tag (Durchschnittswert) in der Schweiz noch anstecken und pro Woche mehr als 1750 Personen die Woche, kann über eine schrittweise Lockerung der Massnahmen sowieso noch nicht gesprochen werden. Den jede Lockerung kann die Gefahr in sich bergen, dass es wieder zu einer Zunahme der Corona-Infizierten kommt.

    Daher ist es besser jede Woche neu Billanz zu ziehen, anstatt ein konkretes Datum festzulegen.Report

  2. Also ihr ü 65 bleibt jetzt endlich mal zuhause, Und ihr Jungen coole Schulter an Schulter ist nicht 2m Abstand. Es ist zum Kotzen wir ihr daran haltet !Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel