Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 7. April 2020.
Region

Saint-Louis trauert um seinen Maire

Am Montag meldete Saint-Louis, dass ihr allseits beliebter Bürgermeister Jean-Marie Zoellé an den Folgen einer Coronainfektion verstorben ist.

Die Anteilnahme in St. Louis ist gross: Nachdem die Stadt bekannt gegeben hat, dass ihr Maire Jean-Marie Zoellé am Montag gestorben ist, haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in den Sozialen Medien um ihn getrauert und der Familie des Verstorbenen ihre Anteilnahme ausgesprochen.

Jean-Marie Zoellé war äusserst beliebt: «St. Louis verliert mehr als einen Bürgermeister. Er war immer für die Einwohner da, man konnte ihn immer ansprechen und er versuchte stets eine Lösung zu finden», sagt sein Stellvertreter Bernard Schmitter.

«Ich war schockiert, als ich davon erfuhr. Es ist ein regelrechter Tsunami», sagt Bernard Schmitter weiter. Der Chef des Hoch- und Tiefbauamts in St. Louis arbeitete über 30 Jahre zusammen mit Jean-Marie Zoellé. «Er kannte Jung und Alt in St. Louis und er sprach die Sprache der Menschen.»

Praktisch jeden Samstag habe man den Maire auf dem Markt antreffen können, erzählt Schmitter weiter. Er habe für alle ein offenes Ohr, ein aufmunterndes Wort oder ein Witz gehabt.

Der Maire war über die Grenzen hinweg respektiert

Einer, der Jean-Marie Zoellé gut kannte, ist der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels. Durch Projekte, wie die Verlängerung der 3er Linie nach Saint Louis, haben sich die Beiden kennen und schätzen gelernt. «Ich verliere nicht nur einen politischen Weggefährten, sondern jemanden, der mir wirklich ans Herz gewachsen ist in den letzten Jahren.»

Baudirektor Wessels schätzte, dass Zoellés Gedanken nicht an der Grenze endeten. «Er war der einzige französische Bürgermeister, den ich je sagen hörte, dass seine Stadt, Saint-Louis ein Quartier ist von Basel. Er hat sehr grenzüberschreitend gedacht. Er wusste, dass Saint-Louis und Basel zusammengehören wie siamesische Zwillinge. In seinem Herzen war er ein absoluter Elsässer.»

In seiner Funktion war der Bürgermeister auch Verwaltungsrat beim EuroAirport Basel-Mulhouse. «Wir schliessen uns der tiefen Trauer der Familie von Jean-Marie Zoellé, des Stadtrats von Saint-Louis und seiner engen Mitarbeitenden an», wie es in einer Mitteilung der Flughafendirektion heisst. «Er war ein wichtiger Partner für den EuroAirport, und unsere langjährige Beziehung des gegenseitigen Vertrauens drückte sich in einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen der Stadt Saint-Louis, der Communauté d’Agglomération und dem Flughafen aus.»

«Jean-Marie Zoellé wird uns als grossherzige Persönlichkeit und als Mann des Wortes in Erinnerung bleiben, und wir werden ihn vermissen», so die Mitteilung abschliessend.

Trotz Kritik mit Glanzresultat wiedergewählt

85 Prozent haben Jean-Marie Zoellé Mitte März 2020 wiedergewählt. Ein absolutes Top-Resultat. Vor der Wahl hat Zoellé den Wahlgang jedoch stark kritisiert. Nicht nur er, auch viele Experten und Bürgerinnen und Bürger, hielten die Durchführung der Kommunalwahlen während des Corona-Lockdowns für unvernünftig.

Wie, respektive wann, es für den neuen Bürgermeister in Saint-Louis weitergeht, ist wegen der Ausgangssperre ungewiss. Bernard Schmitter erklärt das Vorgehen nach der Ausgangssperre wie folgt: «Der Präfekt von Haute-Rhin wird uns die Anweisung geben, dass der neue Gemeinderat tagen kann und dieser wählt dann den neuen Maire». Bis dahin leitet die alte Verwaltung die Amtsgeschäfte weiter.

Im Moment kann keine offizielle Abdankungsfeier für den Maire von Saint-Louis stattfinden. Vergessen wird man Jean-Marie Zoellé aber nicht – weder in Saint-Louis, noch in Basel.

Mehr dazu sehen Sie in den Telebasel News vom Dienstag, 7. April 2020 um 18:30 Uhr und ab 19 Uhr stündlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*