Mit einem feiernden Drew McIntyre endet Wrestlemania 36. (Bild: Facebook/WWE)
International

Wrestlemania 36 im Überblick

Wrestlemania 36 war den Umständen entsprechend solide, aber Lichtjahre von z.B. Wrestlemania 28 entfernt. Der Schweizer Cesaro gewann sein Match.

Die WWE versuchte das Beste aus der Corona-Krise herauszuholen und die erste Wrestlemania ohne Zuschauer nicht zum Debakel werden zu lassen, deshalb wurde the «Grandest Stage of Them All» zum ersten Mal an zwei Tagen ausgetragen.

Obwohl die leeren Ränge natürlich ein erheblicher Minuspunkt waren, enttäuschte die diesjährige «Mania» nicht. «Die erste Wrestlemania , die zu gross für nur einen Tag ist», war dann aber doch eher nur ein Schönreden der ganzen Situation, und eine Ausrede für die verheerenden Auswirkungen der Pandemie.

Schweizer Cesaro siegreich

Für ein eidgenössisches HIghlight sorgte Cesaro. Der Luzerner gewann am Samstag gegen Drew Gulak das erste Match von Wrestlemania 36. Dennoch hätte ein Wrestler mit dem Können Cesaros, eine grössere Rolle verdient. Cesaro hat das absolute Potenzial zum Weltmeister.

Bei den Frauen konnte Becky Lynch die Women’s Championship gegen Shayna Bazler erfolgreich verteidigen. Lynch ist schon seit über ein Jahr WWE-Champion und das Mass aller Dinge im Frauen-Wrestling.

Undertaker baut Bilanz auf 25-2 aus

Er kann es einfach nicht lassen. Der Undertaker und Wrestlemania sind getrennt unvorstellbar. Beim «Boneyard Match» besiegte der Undertaker AJ Styles via Stipulation. Somit gewann «The Phenom» zum 25. Mal bei Wrestlemania. In einem kurzen Match besiegte Braun Strowman Bill Goldberg und wurde neuer Universal Champion.

Der zweite Tag von Wrestlemania 36 übertraf den Samstag dann doch klar. Der erste Coup gelang der WWE mit Rob Gronkowski. Der ehemalige New England Patriots-Tight End und diesjährige Wrestlemania-Gastgeber gewann die 24/7 Championship, indem er seinen Freund Mojo Rawley pinnen konnte.

Edge und Randy Orton stehlen die Show

Der Rückkehrer Edge konnte ein 36-minütiges Last Man Standing-Match gegen seinen alten Tag Team-Partner Randy Orton gewinnen. Dieses Aufeinandertreffen war der Höhepunkt der diesjährigen Wrestlemania und ein «All time great».

Drew McIntyre gewann im Main Event des Abends die WWE Championship von Brock Lesnar. Der Schotte erfüllt somit die Prophezeiung Vince McMahons als zukünftiger WWE-Champion. «The Chosen One» musste über zehn Jahre auf seine Chance warten.

Den Umständen entsprechend schöpfte die WWE bei der diesjährigen Wrestlemania ihr Potenzial aus, aber die fehlenden Fans waren dann doch schon spürbar. Wenn Wrestlemania 36 in einem ausverkauften Stadion in Tampa hätte stattfinden können, hätte diese Veranstaltung vermutlich überdurchschnittlich abgeschnitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*