Geberit CEO Christian Buhl. (Bild: Keystone)
Schweiz

Geberit in Landeswährung mit mehr Umsatz im Quartal

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im ersten Quartal trotz Auswirkungen der Corona-Krise ein Umsatzwachstum von 1,5 Prozent erzielt.

Für die ersten drei Monaten rapportiert Geberit einen Umsatz von 798 Millionen Franken. Darin enthalten seien negative Währungseffekte in der Höhe von 45 Millionen Franken, so Geberit.

In den verschiedenen Märkten reüssierte das Unternehmen unterschiedlich: So resultierte währungsbereinigt in Europa und in Amerika ein Umsatzwachstum (+2,7 respektive +0,8%), derweil in der Region Nahost/Afrika und in der Region Fernost/Pazifik ein Rückgang des Verkaufserlöses verzeichnet wurde (-15,3 resp. -21,6%).

Ab Mitte März begann sich für Geberit in gewissen Ländern die Corona-Epidemie negativ auszuwirken, wie es in der Mitteilung des Unternehmens hiess. So sei die Bauindustrie in Europa negativ von den Auswirkungen der Pandemie beeinflusst und in Italien, Frankreich, Österreich, Grossbritannien und Spanien die Baustellen stillgelegt worden.

Kein Ausblick für Entwicklung der Bauindustrie

Die eigene Lieferkette sei intakt, so Geberit. Aufgrund der volatilen und unsicheren Situation sei es derzeit indes nicht möglich, einen Ausblick für die Bauindustrie zu geben. Aufgrund des starken Fundaments und der sehr soliden Bilanz werde man die strategischen und die operativen Prioritäten aber unverändert weiterverfolgen.

Speziell sollen keine Kompromisse in Bezug auf die bestehenden Stärken des Unternehmens eingegangen und keine Massnahmen ergriffen werden, die der aktuellen Positionierung oder dem künftigen Potenzial schaden würden, schreibt Geberit. Die Budgets für Forschung und Entwicklung beispielsweise blieben unangetastet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel