Der Bundesrat wird am Mittwoch über allfällige neue Massnahmen über die Ostertage entscheiden. (Foto: Key)
International

Ausgangssperre? Reisesperre? Lockerung der Massnahmen?

Wie wird am 8. April entschieden? Forderungen nach Beendigung des Lockdowns werden lauter – über Ostern sind aber auch mehr Einschränkungen möglich.

Es ist die Frage, die viele Schweizer vor Ostern umtreibt: Verschärft der Bundesrat die Massnahmen nochmals? Droht uns gar eine Reise- oder Ausgangssperre? Oder bleibt alles wie es ist? Antworten auf die Fragen gibt es spätestens am Mittwoch, 8. April 2020, wenn der Bundesrat nach seiner Sitzung vor die Medien tritt.

Das Wochenende hat es gezeigt: Das schöne Wetter zog die Menschen in Massen ins Freie – weil viele Ausflügler und Skitourengänger sich nicht an Corona-Massnahmen hielten, hat etwa die Kantonspolizei Graubünden den Flüelapass gesperrt.

Dabei wurde noch am Donnerstag gewarnt: «Die Einhaltung der Regeln ist absolut überlebensnotwendig – auch bei schönstem Wetter»: Das sagte Stefan Blättler, Präsident der Polizeikommandanten-Konferenz, vor den Bundeshausmedien. Blättler rief dazu auf, auf Ausflüge und Reisen zu verzichten. Auch im Aargau gab es am Wochenende diverse Verstösse.

Mehrere Szenarien denkbar

Die Worte, die Bundesrat Alain Berset vor einigen Tagen an die Bevölkerung richtete, waren unmissverständlich: «Fahren Sie über Ostern nicht ins Tessin.» Die Frage ist nun, ist der Bundesrat mit dem Verhalten der Bürgerinnen und Bürger zufrieden? Oder zieht er die Schraube nochmals an?

Wie Telebasel erfahren hat, prüft der Bundesrat Reise- und Ausgangssperren über das Oster-Wochenende. Doch: Braucht es das tatsächlich? Liegt es am Ausgangsverhalten – oder sind die Handydaten so alarmierend?

Am Montag jedenfalls sagte Alain Berset: «Wir sind noch nicht am Peak». Aber auch wenn dieser erreicht sei, sei die Zeit für Lockerungen noch nicht gekommen. «Erst, wenn die Zahlen runter gehen, kann man anfangen zu lockern.»

Schritt für Schritt nehmen

Der Bundesrat will laut Gesundheitsminister Alain Berset bis spätestens am 16. April sagen können, wie es in der Schweiz nach dem weitgehenden Stillstand des öffentlichen Lebens weiter geht. Jetzt müssten die Anstrengungen aber fortgesetzt werden, «auch wenn wir Opfer bringen müssen», sagte er.

Mit Blick auf Österreich, das ab dem 14. April die Einschränkungen des öffentlichen Lebens schrittweise lockern will, sagte Berset, er nehme den Entscheid zur Kenntnis. «Auch wir werden Schritt für Schritt zurückkehren in die Normalität.»

Ab dem 1. Mai sollen in Österreich alle Geschäfte, Einkaufszentren und Friseure wieder öffnen dürfen. Hotels und die Gastronomie sollen frühestens Mitte Mai folgen. Auch darum erhöhen Wirtschaftsverbände und bürgerliche Parteien den Druck auf den Bundesrat: Er soll den herrschenden Lockdown schnell beenden.

23 Kommentare

  1. Richtig die Österreicher haben alles zack und zu gemacht und saftige Strafen bei uns wenn ich so draussen schaue rennfahrer Gruppen am Bh.Bierchen rumreichen und rumkodern sorry das ich das so sagen muss aber so geht das noch ewig.Report

  2. In der Bundesverfassung spricht mAn von Gleichwertigkeit/Gleichstellung. Die gilt ja jetzt nicht mehr. Ich habe meine persönlichen Sachen und Computer in Deutschland bei meinem Mann. Es hiess als CHerin und Verheiratete dürfe ich die Grenze passieren. ich arbeite und lebe in der ch. Dann plötzlich nicht mehr, ohne das bekannt zu machen. Durfte meine Sachen nicht holen. Wenn mein Mann die Sachen an die Grenze bringt, zahle ich 100 Franken Busse. Ist nicht erlaubt Sachen rüberzugeben. Aber Handelsgut und Grenzgänger dürfen ungehindert passieren.Report

  3. Wir können Österreich nicht mit der Schweiz vergleichen. Die hatten Eier und haben wirklich Massnahmen angeordnet welche für Sie einschneidend waren. Das hat wie man jetzt sieht wirklich geholfen. Anders als unsere Kasperlis welche nicht den Mut hatten alles zu schliessen. Und nun will Luzern vorpreschen und verlangt eine Lockerung. Liebe Luzerner, die Touristen werden trotzdem nicht kommen und Euch die begehrten Umsätze bringen. Deshalb bin ich dafür dass es so wie jetzt weitergeht. Auch wenn uns daher ein wirtschaftlicher Schaden entsteht. Vermehrte Ansteckungen können nicht mit Geld aufgewertet werden.Report

  4. Mein Kommentar vom 08. 04. 2020 um 5Uhr03 ist an K. A. gerichtet, heisst wahrscheinlich übersetzt: KEINE AHNUNG, vom 07.04.2020.
    Mit lieben Grüssen von AndyReport

  5. Lieber R. B.
    Man stirbt doch nicht an Krebs wegen Einsamkeit.
    Weisst du eigentlich was Krebs ist?
    Dümmer geht es wohl nicht mehr.
    Liebe Grüsse von AndyReport

  6. Sorry aber dümmer kann man wohl nicht mehr sein.
    Die Krankheit ist grausam.
    Ich hoffe nicht, dass Du das mal durchmachen musst.
    AUCH WENN DU DANN ENDLICH BEGREIFEN WÜRDEST, WIE BRUTAL DIESE KRANKHEIT IST.
    Bleib gesund und komme hoffentlich bald einmal ZUR VERNUNFT.
    Mit lieben Grüssen von AndyReport

  7. Bloss nicht so vorschnell alles lockern. 522 NEUE CORONA FÄLLE IN 24 Stunden ist verdammt viel.
    Und was gibt es schöneres als den ganzen Tag in der Wohnung zu bleiben, am Besten mit geschlossen Fensterklappen. Lüften kann man ja trotzdem und das tue ich auch.
    Der Mensch ist nicht für Sonnenlicht gemacht.
    Ich bin wirklich total glücklich so.
    Hoffentlich bleibt das noch lange so.
    Denn eine NEUE CORONA WELLE, DIE DANN NOCH VIEL STÄRKER SEIN WIRD, DAS KANN ES DOCH NICHT SEIN.
    DENN ICH MÖCHTE LEBEN UND NICHT QUALVOLL STERBEN, OHNE LUFT.
    Mit lieben Grüssen
    AndyReport

  8. Ihr habt aber schlecht recherchiert. Ab dem 1. Mai werden in Österreich keine Friseurgeschäfte geöffnet, da dieser Tag ein Feiertag ist. Das wäre das Gleiche wenn am 1.8 in der CH eines öffnen würde?!?! Das nächste Mal besser informieren als Fake News zu verbreiten!Report

  9. Liebe Leute, geniesst doch einfach mal die freie Zeit mit eurer Familie. Bei dem schönen Wetter ist es in der Schweiz überall schön. Kein Stau am Gotthard, keine überfüllten Restaurants im Tessin. Einfach mal durchatmen und sich erholen. Ganz gemütlich zuhause.Report

  10. Haben Alle die so Panik machen eigentlich die Zahlen vergleichen? Bis jetzt sind Weltweit etwa 74000 Leute verstorben, welche mit Corona Viren Kontakt hatten (Alter, Vorerkrankungen…, man weiss nicht ob die wirklich an Corona gestorben sind – Bespiel 91 Jahre alter Mann – Im sterben liegend….) – trotzdem dazu gezählt. Dazu kommt dass man nicht untersucht an was die wirklich gestorben sind… Egal. Zum Vergleich- Jährlich sterben Weltweit durchschnittlich 103000 Leute!
    Schon mal Informiert? Es stinkt bis zum Himmel das ganze. Aber so viele Menschen schauen die Sachen nur aus einem Blickwinkel…. Einseitig informieren ist ….. sage es lieber nicht.Report

  11. Bitte Leute hört doch auf den Bundesrat

    Wir bleiben zuhause!!!!!

    Bitte unsere Kinder möchten wieder in die Schule

    Wir möchten schnell dass alles wieder wie früher war, ohne Angst einkaufen gehen,

    Wir sind traurig dass die Menschen nicht hören wollen, dasd die nicht zuhause bleiben,
    Ihr könnt doch später wieder alles machen, aber jetzt müssen wir alle zuhause bleiben nur so können wir den Virus bekämpfen denkt doch nach !

    Biitte bleibt zuhause , nur so können wir schnell wieder in die Normalität zurück!

    Die Kinder warten also haltet euch an die Regeln !

    Es bricht mir das Herz dass man nicht zuhört,
    WReport

  12. Anita Meier – leider halten sich die meisten Leute nicht daran beim Spazieren gehen, aber auch beim Einkaufen, den nötigen Abstand (2 Meter !) einzuhalten.
    Es kann nicht sein, dass sich nur Risikogruppen daran halten müssen, zuhause quasi eingespeert werden und auf der Strasse oder den Wegen Familien, Kindern und Menschen mit aufgesetzer Maske (jetzt zeigt sich genau, wo alle hingekommen sind, die da gehamstert wurden) auweichen müssen – ein mühsames Spiessruten Laufen…unnötig, wenn die Menschen solidarisch und weniger egoistisch handeln würden.
    Schade…Report

  13. Ich stimme dem Herrn Sandro in vollem Umfang zu!!! Solange es so Unvernünftige und Egoisten gibt, solange können wir nicht zur Normalität zurück!!! Es braucht höhere Bussen für solche Leute!!! Und für Ostern empfehle ich die Totale Ausgangssperre!Report

  14. Das hoffe ich schwer. Die Kinder leiden die ganze Zeit keine Freunde nur noch wohnung. Meiner will in die Schule wo er früher nicht gerne wollte. Man kann sich schützen und für Kinder ist es nicht gefährlich. Panikmache aber ich denke die Wirtschaft wird Druck machen. Was soll das darf man nicht mehr draussen spazieren? Man kann den Leuten aus dem Weg gehen.Report

  15. Es ist Lebenswichtig für Körper Geist und Seele sich frei bewegen zu können. Sonne und Natur sind die beste Medizin. Das stärkt unser Immunsystem. Desshalb werden die Leute ja auch im Winter von Erkältungen oder Grippe heimgesucht. Zu wenig Sonne und Bewegung an der frischen Luft.
    Eingesperrt sein ist nichts für die Seele. Psychische Probleme werden gehäuft auftreten.
    Wenn man ein gesundes Volk möchte, lasst sie raus.

    Abstand halten ist in Ordnung.

    Straft uns nicht alle, nur weil ein Teil der Befölkerung diese Vorgaben nicht einsieht.
    Das Gro hält sich an die Vorgaben auch wenn ich persönlich eine andere Meinung habe wie damit umgegangen werden könnte, halte ich mich trotzdem daran.

    Die Medien sind leider in Privathänden und werden angeleitet nur das zu bringen was ihnen erlaubt wird.
    Marktschreierei und Panikmache der Medien ist absolut schlecht und dumm.
    Fundiertere Arbeit mit Wahrheitsgehalt ständen den Medien gut.
    Ich weiss, wesshalb ich mir die Nachrichten nicht mehr antue.
    Zuviel Unwahres und Negatives.Report

  16. Sorry liebe Leute, ihr habt gar nichts verstanden.
    So lange es solche ignoranten Idioten gibt, die wärend dieser Zeit noch in ihre Zweitwohnungen reisen, und der Gemeinde ( Beispiel Obervaz) anrufen, sie solle gefälligst für sie die Einkäufe erledigen, solange werden wir diese Kriese nicht bewältigen können.
    Tessin, Graubünden und auch das Wallis, schätzen ihre Gäste sehr, aber im Moment haben sie mehr als genug damit zu tun, die Einheimische Befölkerung zu schützen und zu unterstützen. Also, bitte das Gehirn einschalten und haltet euch an die Regeln! Die Meinung „das gilt nöd für eüs“ ist gefährlich und extrem egoistisch…..da könnt ihr auf euren Balkon noch so viel klatschen, da hilft einfach zuhause bleiben 1000x mehr.Report

  17. Bitte die Schulen wieder öffnen und auch langsam wieder zur Normalität zurückkehren!! Sowieso ist das meiste Panik macherei und geldmacherei….SORRYYYReport

  18. Man darf doch nicht das ganze Volk einsperren. Sollen wir vor Einsamkeit an Krebs sterben? Das ist Überwachung durch einen Polizeistaat. Herr Bundesrat: Wenn Sie die Ausgangssperre verhängen, sind offene Kampfhandlungen nicht mehr ausgeschlossen. Ist es das, was Sie wollen? Dann setzen wir uns hin und warten auf die Katastrophe.Report

  19. Mann kann die Mebschen nicht einsperren in der Wohnung , es haben nicht alle Haus mit Garten. Sport treiben muss ich aus Gesundheitlichen Gründen laufen in der Natur ca. 2 Stunden am Tag . Bitte um grosse Kenntnis DankeReport

  20. Interessant wäre, wenn die Menschen, die nach einer ausgeheilten Coronainfektion immun gegen das Virus sind und dies mit einem Antikörpertest bestätigt wurde, mit einem Batch ausgerüstet würden, den sie dann in der Öffentlichkeit tragen könnten.Report

  21. Die Parteistrategen sollen sich zurückhalten mit ihrem Gstürm. Der Bundesrat macht eine super Job er Verantwortung übernommen und wird es weiter tun. Dafür braucht er keine Rstschlâge von so möchtgern Bundesräten.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel