In der Apotheke finden spanische Opfer häuslicher Gewalt nun Hilfe. (Symbolbild: Keystone)
International

Spezielle Maske gegen häusliche Gewalt in Spanien

Opfer häuslicher Gewalt haben es in der Corona-Krise besonders schwer. Eine spanische Initiative hat nun Abhilfe geschaffen – mittels einem Codewort.

Die strikten Ausgangsbeschränkungen in Spanien sind für Opfer häuslicher Gewalt besonders schwer zu ertragen. Den Notruf können sie oft nicht wählen, weil der Aggressor nur wenige Schritte entfernt ist. Um Betroffenen zu helfen, hat das Gleichstellungsinstitut der kanarischen Inseln die Initiative «Mascarilla 19» ins Leben gerufen:

Mit diesem Codewort können Opfer in jeder Apotheke auf ihre Situation aufmerksam machen. Denn Einkaufen und der Gang zur Apotheke gehören zu den wenigen Erledigungen, die derzeit in Spanien erlaubt sind.

Apotheke ruft Hilfe

«Es ist eine kollektive Herausforderung, die Coronavirus-Kurve einzudämmen, ohne dass sich häusliche Gewalt ausbreitet», sagte Institutsdirektorin Kika Fumero. Den Code «Mascarilla 19» versteht nun jeder Apotheker, der daraufhin per Notruf die Behörden alarmiert.

Mittlerweile habe sich die Idee von den Kanaren weiter ausgebreitet – Andalusien, Kantabrien sowie zahlreiche Gemeinden der Regionen Valencia, Madrid und Katalonien machen bereits mit. Zuletzt habe sich auch die Region Extremadura im Westen des Landes der Initiative angeschlossen, berichtete die Nachrichtenagentur «Europa Press».

1 Kommentar

  1. Vielen herzlichen Dank für diesen Artikel.
    Bitte auf Twitter und Instagram und Facebook publizieren… Falls nicht schon geschehen…
    Das sollte in der Schweiz und ganz Europa breit publiziert werden damit auch unsere Apotheken mitmachen…
    Auch online Apotheken sollten eingebunden werden.
    Blyybet alli gsundReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*