Featured Video Play Icon
Die 3. Folge von Zoo Kidz läuft ab 4. April 2020 im TV. (Bild; Telebasel)
Basel

Wie steuert der Gepard beim Rennen?

Schlanker Körper, kleiner Kopf und unglaublich schnell: Dieses Wochenende dreht sich alles um Geparden. Die 3. Folge von Zoo Kidz läuft ab 4. April 2020 im TV.

Seit dem 7. März lauft das neue Telebasel Kinderprogramm auf Telebasel. Zusammen mit der Kultserie Heidi, dreht es sich um die Tiere des Basler Zoos. Kinder und ihre Eltern sollen so die Möglichkeit bekommen, die Zootiere genauer kennen zu lernen.

Diesen Samstag, am 4. April 2020, geht’s weiter mit der dritten Folge von Zoo Kidz: Diesmal dreht sich alles um den Geparden. Zuletzt haben wir mehr über den Elefanten und den Pinguin gelernt. Wer eine der Sendungen verpasst hat, findet alle Folgen in voller Länge in unserer Online-Mediathek.

Wie gewohnt, wird den Kindern in jeder Sendung eine Frage gestellt, die Zoo Kidz-Frage: Miträtseln ist angesagt.

Was wohl die richtige Antwort ist? Wir erklären es Euch in der nächsten Folge von Zoo Kidz, am 4. April. (Video: Telebasel)

Alima ist eine zahme Katze

Im Zoo Basel lebt ein weiblicher Gepard namens Alima. Die Dame wird dieses Jahr neun Jahre alt und wohnt in der Anlage neben dem Etoscha Haus. Alima ist eine ruhige Katze und beobachtet ihre Zoo-Nachbarn gerne von ihrem Stein aus. Von dort aus hat sie einen guten Überblick. Geparde sehen nämlich weit in die Ferne. Dinge, die sich in ihrer unmittelbaren Nähe befinden, können sie jedoch nicht so gut erkennen.

Im Jahre 2014 wurde Alima das letzte Mal Mutter und brachte vier Junge zur Welt. Diese leben aber mittlerweile nicht mehr mit ihr im Zoo Basel. Die Einzelgängerin stört das aber nicht.

Alima lebt im Zoo Basel gerne alleine und beobachtet ihre Nachbarn. (Bild: Telebasel)

Geparde sind Kurzstreckensprinter

Der Gepard ist vor allem für Eines bekannt:  für seine Schnelligkeit. Bis zu 100 Kilometer pro Stunde kann die Raubkatze über kurze Distanzen zurücklegen, sie ist nämlich ein Kurzstreckensprinter. Erwischt der Gepard seine Beute nicht schnell genug, muss er den Kampf aufgeben und geht leer aus. Sie sind also keine Ausdauerläufer.

Sein Körper hilft ihm dabei, so schnell zu rennen: Begünstigt wird das hohe Tempo durch seine muskulösen Beine und die starke Biegsamkeit seiner Wirbelsäule und des Schultergürtels.

Durch und durch Einzelgänger

Nicht nur im Zoo Basel, sondern auch in der Savanne ist der Gepard in der Regel alleine unterwegs und jagt zum Beispiel nach Futter. Die dürren Raubkatzen sind nämlich Einzelgänger. Deshalb stört es auch Alima nicht, dass sie im Zolli ganz auf sich alleine gestellt ist. Männliche und weibliche Tiere treffen sich einzig und allein zur Fortpflanzung und trennen sich nach dem Akt auch wieder. Die Schwangerschaft durchlebt die Gepardin alleine.

Nach der Geburt zieht die Mutter ihren Nachwuchs also ohne Vater auf. Nachdem sie die Jungen entwöhnt hat, geht sie wieder ihren eigenen Weg. Auch die kleinen Geparde trennen sich in der Regel voneinander, wobei es vorkommen kann, dass sie zu Beginn versuchen, zusammen zu jagen. Lange funktioniert das aber nicht.

Möchte eine Gepardin nämlich schwanger werden, sondert sie sich spätestens dann vom Rest der Gruppe ab und sucht sich einen Partner.

Neugierig geworden? In der neuen Folge stellen wir noch viele weitere Fragen: Warum kann ein Gepard nicht klettern? Wo wohnt er in der Wildnis? Wie läuft die Fütterung von Alima im Zoo Basel ab und was ist wohl die richtige Antwort auf die Zoo Kidz-Frage?

Wer mehr über die Rekordverdächtigen Sprinter erfahren will, der schaltet am besten am 4. April 2020 Telebasel ein. Denn dann heisst es nämlich wieder «Zoo Kidz lauft im Färnseh»!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*