266 Schweizerinnen und Schweizer kamen am Mittwochmorgen aus Südamerika zurück in die Schweiz. (Symbolbild: Keystone)
International

266 Schweizer kehren aus Lima heim

Immer mehr Schweizer werden vom EDA zurück in die Schweiz gebracht. Am Mittwoch landete ein Flugzeug mit 266 Landsleuten in Zürich.

Der zweite Rückflug aus Lima, den der Bund im Rahmen seiner Rückholaktion organisiert hat, ist erfolgt. Am Mittwochvormittag landete ein Edelweiss-Flugzeug in Zürich. An Bord befanden sich 266 Schweizer sowie 33 Passagiere aus weiteren europäischen Staaten.

Viele von ihnen waren im Vorfeld mit Bussen aus verschiedenen Städten im Norden, Süden und Osten Perus nach Lima gebracht worden, wie das Aussendepartement EDA mitteilte. Die Schweizer Botschaft hatte diese Buskonvois organisiert, weil aufgrund der Massnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus die Reisemöglichkeiten innerhalb des Landes stark eingeschränkt sind.

Unfall mit Bus

Ein solcher Bus verunglückte auf dem Weg von Cusco nach Lima. Dabei wurden der einheimische Chauffeur und zwei ausländische Touristen verletzt. Ob die beiden Personen nun ebenfalls mit an Bord des Fluges nach Zürich waren, klärt das EDA auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ab.

Die grossangelegte Rückholaktion des EDA ist weiterhin in vollem Gang. Bisher wurden bereits über 1500 blockierte Schweizer Reisende aus dem Ausland in ihre Heimat zurückgebracht.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus setzen viele Länder einschneidende Massnahmen um, die auch die Reisemöglichkeiten einschränken. Viele Schweizer Touristinnen und Touristen sowie Geschäftsreisende sind davon betroffen. Wo sie ihre Rückreise nicht mehr selbstständig organisieren konnten, unterstützt sie der Bund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel