International

Slowakischer Spitzenklub Zilina erklärt Pleite

Die Corona-Krise hat in der Slowakei jetzt den ersten Spitzenklub in die Pleite getrieben.

Die Corona-Krise hat in der Slowakei jetzt den ersten Spitzenklub in die Pleite getrieben. Der Traditionsverein MSK Zilina musste Konkurs anmelden – und gab «uneinsichtigen Spielern» dafür die Schuld.

Lohn-Einbusse verweigert

Wie die Klub-Führung auf der Homepage des Vereins mitteilte, hätten sich die Spieler geweigert, nach der Einstellung des Spielbetriebs vorübergehend auf Teile ihres Gehalts zu verzichten. Deshalb sei nichts anderes übrig geblieben, als die 17 teuersten Profis sofort zu entlassen.

Der Verein könne sich ihre Gehälter unter den Krisenbedingungen einfach nicht mehr leisten, hiess es in der Mitteilung. Dass der Klub nach der vorläufigen Pleite einen Neuanfang plant, schloss die Vereinsführung in ihrer Stellungnahme nicht aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*