Dei Hotellerie-Branche der Schweiz steht still. Zudem seien zu wenig Gäste in den Hotels um die Kosten zu decken. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie

Die Schweizer Tourismusbranche leidet unter der Corona-Pandemie. Die Hotels können die Kosten nicht decken, sagt Hotellerie-Suisse-Präsident Andreas Züllig.

Die Schweizer Tourismusbranche leidet stark unter der Corona-Krise: «Nicht einmal der starke Franken hat der Branche derart zugesetzt wie das Coronavirus», sagte Hotellerie-Suisse-Präsident Andreas Züllig am Montag in einem Interview mit der Zeitung «Blick».

Der Tourismus stehe derzeit komplett still: «Wir dürfen zwar noch Kunden beherbergen, die aus wirtschaftlichen Gründen unterwegs sind», so Züllig, der selbst Hotelier in der Lenzerheide ist. Das reiche jedoch bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken.

Den Hotels gehe daher das Geld aus. 50 Prozent der Betriebe, so Zülligs Schätzung, dürften Ende April Mühe haben, ihre Rechnungen zu begleichen. «Die Existenzängste sind gross», sagte er.

Die Krise treffe die Hotels ausserdem zur «dümmsten Zeit», da diese erst gerade den Euro-Schock überwunden hätten. Aufgrund der Aufwertung der Schweizer Währung in den letzten Jahren seien die Margen bereits weggebrochen. «Viele Hotels konnten daher keine Reserven anlegen.»

Nichtsdestotrotz bescheinigt der Hotellerie-Suisse-Präsident der Politik, ihre Aufgaben gemacht zu haben. «Die Kurzarbeit hilft uns den grössten Kostenblock zu decken – nämlich die Löhne», sagte er.

Das Hilfspaket des Bundes sei insgesamt gut, doch «wird es nicht reichen». Gerade für Hotels in strukturschwachen Randregionen dürfte es «eng» werden, so Züllig.

0 Kommentare

  1. Es ist für die CH nur wünschenswert, wenn viele Schweizer Hotels Konkurs gehen. Sind diese Ewiggestrigen Geschichte tut sich vielleicht mal eine Chance auf für innovative, moderne Hoteliers die in erster Linie die Bedürfnisse der pot. Kundschaft kennen und nicht nur etweder a) die Braulioflasche (gäll Züllig) oder b) wie könnte ich noch mehr sparen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel