Obwohl schweizweit viele Halbtax-Kunden ihr Abo wegen der Corona-Krise nicht nutzen, werden sie am Ende wohl leer ausgehen. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Halbtax-Kunden gehen leer aus

Wegen der Corona-Krise nutzen die meisten Kunden eines ÖV-Abonnements dieses nicht. Die Branche verspricht eine Lösung. Halbtax-Kunden gehen aber leer aus.

Im Kampf gegen das Coronavirus soll die Bevölkerung möglichst zu Hause bleiben. Damit nutzt sie ihre Jahresabonnemente für den öffentlichen Verkehr nicht. Die Branche arbeitet an einer Lösung. Klar ist jetzt schon: Halbtax-Abonnenten gehen leer aus

Der öffentliche Verkehr verringert unter der Leitung von SBB und Postauto sein Angebot, weil in der Coronavirus-Krise die Passagiere ausbleiben. Die Organisation Alliance Swisspass beschäftigt sich derweil unter Hochdruck mit der Entschädigung von Abonnementskundinnen und -kunden.

Einheitliche Lösung für alle Verbände

Die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs möchten Inhabern eines General-, Verbund-, Strecken- und Moduljahresabonnements eine adäquate Entschädigung zukommen lassen, wie Alliance Swisspass am Freitag mitteilte. Dabei strebt die Organisation eine landesweit möglichst einheitliche Lösung an. Diese sollen alle Unternehmen und auch die für den öffentlichen Verkehr zuständigen Behörden mittragen. Derzeit laufen den Angaben zufolge Abstimmungsarbeiten.

Die Umsetzung soll für die Kunden so einfach wie möglich sein. Thomas Ammann, Mediensprecher bei Alliance Swisspass, erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die General- und ähnlichen Abonnemente müssten nicht hinterlegt oder zurückgebracht werden. Kundinnen und Kunden sollten einfach zuhause bleiben, sie würden benachrichtigt. Ein Schaden entstehe ihnen nicht.

Die Branche zeigte sich überzeugt, für alle Jahresabonnenten eine den Umständen entsprechende gerechte Lösung zu finden. Diese soll so schnell wie möglich bekannt.

Halbtax-Kosten schnell amortisiert

Inhaberinnen und Inhaber eines Halbtax-Abonnements hingegen gehen leer aus. Sie hätten die Kosten der Ermässigungskarte meist nach kurzer Zeit und wenigen Fahren amortisiert, begründet die Allianz den Entscheid.

Wie Alliance Swisspass weiter mitteilte, sind die Call Center derzeit wegen der vielen Anfragen von Abonnementskunden am Anschlag. Auch gebe es viele physische Kontakte mit Kunden am Schalter. Beides sei indessen für Abonnenten nicht nötig.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*