Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 25. März 2020.
Basel

Corona-Krise – Wie soll ich es zu Hause aushalten?

Das Krisen-Gebot, zuhause zu bleiben, stellt uns vor grosse Herausforderungen. Der Basler Psychologe Udo Rauchfleisch gibt im Talk Tipps.

«Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen»: Was der Philosoph Blaise Pascal im 17. Jahrhundert feststellte, gilt noch heute. Und jetzt müssen wir wegen der Corona-Krise ruhig in unseren Zimmern bleiben, sicher bis zum 19. April. Und wir haben erst März.

Es wäre falsch, diese Aufgabe zu unterschätzen. Bekanntlich sind schon die Weihnachtstage oder die Sommerferien für viele Familien und alleinstehende Menschen eine grosse Herausforderung.

Viele Anrufe von einsamen Menschen

Schon jetzt rufen jeden Tag offensichtlich einsame Menschen auf die Telebasel-Hauptnummer an. Die eigentliche Frage ist meistens völlig unwichtig: Sie haben das Bedürfnis, sich auszusprechen, die Stimme eines anderen Menschen zu hören. Nicht wenige dieser Menschen weinen. Wie soll man mit der Einsamkeit umgehen? Wie sich selber in seinen 50 Quadratmetern managen? Sind stundenlange Facebook-Sessions das gute Mittel, um Kontaktsehnsüchte und Langeweile zu überbrücken?

Wie Spannungen in der Familie abbauen?

Die Schulen sind geschlossen, die Eltern arbeiten im Home Office: Also sind alle immer zuhause. Was tun, wenn Spannungen in der Familie aufkommen? Wie reagieren, wenn sich bei einem Elternteil Ängste zur Panik steigern? Wie rede ich mit meinen Kindern, wenn mir ihr Bewegungsdrang auf die Nerven geht? Wie wichtig sind regelmässige Essens- und Schlafzeiten oder gemeinsame Beschäftigungen?

Im Talk vom 25. März 2020 beantwortet der bekannte Basler Psychologe Udo Rauchfleisch ab 18:45 Uhr Fragen zum Allein- und Zusammenleben.

1 Kommentar

  1. Also wenn schon Feiertage für die engste Familie eine Herausforderung darstellen, hat man ein Ptoblem! Uns wenn die Thetapeuten dies auch so empfinden, dann sind die auch therapiebedürftig! Das ist schlichtwegs gefühlskalt, ignorant, unempathisch und weltfremd. An alle Psychos hier draussen: geht mal in Demut beten und tut endlich was selbstlos Gutes!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*