Featured Video Play Icon
Nicolas Messmer, Quarterback der Gladiators bedier Basel, im Interview über die Saison-Absage der NLA, die persönliche Enttäuschung und einen möglichen Wechsel. (Video: Telebasel)
Basel

Gladiators Quarterback Nicolas Messmer :«Für mich persönlich ist es besonders bitter»

Die Schweiz sagt als erstes Land die American Football-Saison ab. Nicolas Messmer von den Gladiators beider Basel äussert sich über diesen Entscheid.

Die Schweiz sagt als erstes Land die American Football-Saison 2020 in der höchsten nationalen Liga komplett ab. Die Football-Meisterschaft dauert nur von März bis Juli. Davor gibt es bei allen Teams eine monatelange Vorbereitung.

Von der Absage des Schweizer American Football Verbands (SAFV) sind auch die Gladiators beider Basel betroffen. Telebasel traf Nicolas Messmer, den Quarterback der Gladiators, um mit ihm über diesen Entscheid und die daraus resultierende grosse Enttäuschung zu sprechen.

«Die Vorbereitung war nicht umsonst»

Natürlich ist die Absage der Saison für jeden Verein und jeden Spieler eine grosse Enttäuschung, dennoch sei die Zeit vor der Saison nicht umsonst gewesen, meint Nicolas Messmer. «Ich sehe sie als Vorbereitungssaison für nächstes Jahr. Wir haben viel Neues gelernt. 2021 können wir viel davon umsetzen», meint der Quarterback.

«Die Vorbereitung war nicht umsonst. Wir haben uns gut auf die Saison vorbereitet. Ebenfalls haben wir neue Spielzüge einstudiert, die wir auf nächste Saison übertragen können», erklärt der 22-Jährige.

«Für mich persönlich ist es sehr bitter»

Für Schweizer Quarterbacks ist der Ausfall der Saison doppelt bitter. Ohnehin müssen sie im Kader hinter eingekauften Amerikanern anstehen. Der Ausfall einer ganzen Saison bedeutet, dass sie ihr Talent noch weniger unter Beweis stellen können als ohnehin schon.

«Wir haben uns alle darauf gefreut. Auch für mich persönlich ist es sehr bitter. Ich hätte viel Spielerfahrung sammeln und meinem Trainer zeigen können, was ich kann. Leider wird das dieses Jahr nicht stattfinden», zeigt sich der beste Schweizer Quarterback betroffen.

«Eine Saison ohne Import-Spieler wäre ein Gewinn gewesen»

«Es liegt an den ausländischen Import-Spielern. Wir haben bereits alle Spieler aus den USA, Schottland oder Deutschland eingekauft. Sie wurden für diese Zeitspanne geholt und der Verein hat nicht das Geld, diese Spieler länger an sich zu binden». Der finanzielle Faktor für die Profis ist also der Hauptgrund.

Eine Saison ohne Profis wurde von den Verantwortlichen nicht in Betracht gezogen oder für möglich erklärt. «Eine Saison ohne Import-Spieler wäre sicherlich ein Gewinn gewesen, für alle Spieler, die hinter ihnen standen», erklärt das Ausnahmetalent die Situation.

«Die Gladiators sind mein Team»

Im Gegensatz zur NLA haben andere Ligen einer kompletten Absage noch nicht zugestimmt. In der Nati B oder C denkt man über eine verkürzte Saison von August bis Oktober nach. Trotzdem möchte Nicolas Messmer nicht zu einem anderen Verein wechseln, um Spielpraxis zu sammeln.

«Das habe ich bis jetzt nicht in Betracht gezogen. Ich möchte das Team nicht wechseln. Ich weiss auch nicht, wie einfach das aus organisatorischer Sicht ist, einfach schnell den Verein zu wechseln. Die Gladiators sind mein Team und da möchte ich bleiben», sagt der Basler klar und deutlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel