(Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Corona-Krise drückt aufs Gemüt der Schweizer

51 Prozent der befragten Schweizer geben an, dass es ihnen vor der Corona-Krise sehr gut gegangen sei. Dieser Anteil habe sich auf 31 Prozent reduziert.

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Gemütsverfassung der Schweizer Bevölkerung aus. 51 Prozent der Befragten geben an, dass es ihnen vor der Krise sehr gut gegangen sei. Dieser Anteil hat sich auf 31 Prozent reduziert. Dies zeigt eine am Dienstag publizierte SRG-Umfrage.

Geht es um persönliche Befürchtungen in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie, so steht gegenwärtig eine mögliche eigene Erkrankung im Vordergrund. Trotz der momentanen wirtschaftlichen Ausnahmesituation nennen nur 15 Prozent den Verlust des Arbeitsplatzes als grosse Befürchtung.

Eine Mehrheit der Bevölkerung ist der Ansicht, dass die Massnahmen des Bundesrats angemessen seien – also keine Ausgangssperre erfolgen soll. In der Romandie ist gegenwärtig eine Mehrheit der Bevölkerung der Ansicht, der Bundesrat gehe zu wenig weit in Bezug auf Bewegungsbeschränkungen.

Es sind interessanterweise insbesondere die jüngeren Befragten, die nach mehr Bewegungsbeschränkungen verlangen. Bei den älteren ist eine überwiegende Mehrheit mit der Linie des Bundesrats einverstanden.

Der Aufruf, das Haus nicht mehr zu verlassen, richtet sich vor allem an Personen über 65 Jahre. Die meisten Menschen halten sich an die neuen Regeln, und die Älteren bleiben häufiger als die Jungen zu Hause. Aber drei Viertel der über 65-Jährigen haben in der angegebenen Woche ihr Haus verlassen, vor allem für Einkäufe und Spaziergänge.

Die Schweizer Bevölkerung ist geteilter Meinung bei der Beurteilung, ob der Bundesrat rechtzeitig gehandelt hat. Es sind wiederum vor allem die jungen Erwachsenen, die sich eine entschlossenere Reaktion erwünscht hätten.

Beruhigung der Lage im Juni erwartet

Die Mehrheit der Befragten denkt, dass sich die Lage im Juni 2020 beruhigen wird. 2,2 Prozent der Befragten hoffen sogar, dass sich die Situation bereits im April, also nächsten Monat, normalisieren wird.

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR von der Forschungsstelle Sotomo durchgeführt und ausgewertet. Die Datenerhebung fand zwischen dem 21. und 23. März 2020 online statt. Die Rekrutierung der Befragten fand einerseits über die Webportale der SRG SSR in allen Landesteilen, andererseits via Online-Panel von Sotomo statt.

Die Grundgesamtheit der Befragung bildet die sprachlich integrierte Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 30‘460 Personen für die Auswertung verwendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel