Featured Video Play Icon
Auslastung für Vierbeiner während der Coronakrise. (Video: Telebasel)
Basel

Hundetraining während der Corona-Zeit

Als Hundebesitzer macht man sich jetzt Gedanken, was für Auswirkungen das Coronavirus für unseren Alltag mit einem Hund hat. So hält ihr eure Vierbeiner fit.

Zurzeit gehen mein Hund Sky und ich noch auf unseren normalen Spaziergang. Wir haben das Glück, dass gleich um die Ecke ein grosser Wald ist – dort treffen wir kaum Menschen an und wenn wir doch einmal jemanden antreffen, dann halten sich alle Parteien vorbildlich an die Abstandsregel.

Sky ist 2 ½ Jahre alt. Liebt es zu essen, zu spielen, Socken aus der Schublade zu klauen und zu kuscheln (wenn keine anderen Hunde dabei sind, versteht sich). Er mag die Leine überhaupt nicht. Fremde Menschen eigentlich auch nicht. Was er aber liebt: Unsere täglichen Spazier-und Spielrunden im Wald. Dort hat er die Möglichkeit, sich völlig frei zu bewegen. Der gemeinsame Spaziergang dient in erster Linie klar der Bewegung. Zudem soll er eine Bindung zwischen mir und meinem Hund herstellen und ihm die Gelegenheit geben, seine Umgebung zu erkunden. 

Auslastung in Corona-Zeiten

Momentan haben wir noch die Möglichkeit, unsere normalen Spaziergänge im Wald zu geniessen. Was aber, wenn sich die Situation verschärft und wir dazu angehalten werden, nur noch kurze Spaziergänge mit unseren Hunden zu machen? Wie kann ich ihn dann am Besten auspowern, ohne dass ich in der Natur oder draussen bin? Ich bin sicherlich nicht die einzige Hundehalterin, die sich schon mit solchen Gedanken auseinandergesetzt hat. Deshalb habe ich für euch ein Paar Tipps zusammengesucht.

Vom Schnüffelteppich bis zu neuen Tricks

Hunde brauchen viel Auslauf. Eine kurze Gassirunde reicht hier nicht aus. Bei einer Ausgangssperre wäre es möglich, dass wir dazu angehalten werden die Spaziergänge so kurz wie möglich zu halten. Was daher ganz wichtig ist: Kopfarbeit! Von Schnüffelteppich über neue Tricks, bis hin zu Kuscheleinheiten. Ja, das darf natürlich auch nicht fehlen! Lernen macht müde – das ist beim Menschen so und bei den Vierbeinen nicht anders.

Ganz wichtig ist dabei: Gute Leckerlies! Ausserdem sind dies Tätigkeiten, die Konzentration und zugleich auch Ruhe erfordern. Diese Ruhe führt dann zur Entspannung. Im Video seht ihr, wie ich meinem Hund Sky neue Tricks beibringe und am Schluss war er dann wirklich sehr erschöpft.

Wie beschäftigt ihr eure Hunde während der Coronakrise? Schickt uns eure Tipps und Tricks an glam@telebasel.ch. Wir freuen uns auf Videos und Bilder von euch und euren geliebten Vierbeinern!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*