Luzern hat nun auch seinen ersten Todesfall. Noch unklar ist, ob der Infizierte wirklich an den Folgen vom Covid-19 gestorben ist. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Erster Todesfall im Kanton Luzern: War es Covid-19?

Im Kanton Luzern ist erstmals eine Covid-19 erkrankte Person gestorben. Ob er tatsächlich an den Folgen des Virus gestorben ist, wird die Autopsie zeigen.

Im Kanton Luzern ist erstmals eine Person, die an Covid-19 erkrankt war, gestorben. Ob tatsächlich die neuartige Lungenkrankheit todesursächlich war, soll eine Autopsie ergeben. Der 55 Jahre alte Mann litt an einer Vorerkrankung, soll aber einen guten Allgemeinzustand gehabt haben.

Wie die Staatskanzlei Luzern am Samstag mitteilte, liess sich der in der Agglomeration wohnhafte Mann am 17. März 2020 auf das Coronavirus testen, nachdem er einige Tage an grippalen Symptomen gelitten hatte. Nach eigenen Angaben hatte er Kontakt mit Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden.

Er habe einen guten Allgemeinzustand gehabt, schreibt die Staatskanzlei. Er habe weder an Atemnot noch Brustschmerzen gelitten und habe eine gute Sauerstoffsättigung aufgewiesen. Er sei deshalb nach Hause in die Selbstisolation geschickt worden.

Positives Testreslutat

Am 22. März habe der Betroffene, der an einer Vorerkrankung gelitten habe, ein positives Testresultat erhalten, teilte die Staatskanzlei mit. Sein Allgemeinzustand sei weiterhin gut gewesen. So habe er weder Fieber noch Atemnot gehabt. Am Freitagabend habe er sich wegen Herzrasens telefonisch im Spital gemeldet, sei aber entgegen den Anweisungen nicht auf der Notfallstation vorstellig geworden.

Aufgrund der bislang bekannten Informationen sei unklar, ob der Mann wegen der Corona-Erkrankung gestorben sei oder eine andere Ursache zum Ableben geführt habe, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei. Eine Autopsie werde darüber Auskunft geben.

Nähere Angaben machte das kantonale Gesundheits- und Sozialdepartement aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Im Kanton Luzern gab es bis Samstagmittag 109 bestätigte Fälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel