Das Zürcher Seebecken ist für die Bevölkerung bis auf Weiteres tabu. (Bild: Keystone)
Schweiz

Stadt Zürich sperrt das ganze Seebecken

Weil sich viele Zürcherinnen und Zürcher nicht an die «Social Distancing»-Regeln halten, greift die Stadt jetzt durch: Das Zürcher Seebecken wird gesperrt.

Betreten verboten heisst es ab sofort am Ufer des Zürichsees. Auch die Bäckeranlage und die Fritschiwiese darf nicht mehr fürs gemütliche Draussensitzen genutzt werden. Zudem werden die Stühle auf dem Münsterhof und auf dem Sechseläutenplatz entfernt.

Wie die Stadt am Freitag mitteilte, bittet sie ausserdem Anwohner der Agglomeration, der anderen Kantone und der ganzen Schweiz, in der aktuellen Situation nicht nach Zürich zu kommen. Es sei denn, jemand arbeite hier.

2 Kommentare

  1. Ich bin Zürcherin und Anwohnerin des Seebeckens. Dass ZürcherInnen sich nicht an die bundesrätlichen Regeln hielten, stimmt nicht unbedingt, da eine Mehrzahl von auswärts kommt. Das beobachte ich seit vielen Jahren. Darum bitte Vorsicht mit dieser Beurteilung der ZürcherInnen.Report

  2. Völlig richtig!!!! Bitte auch in Basel das Rheinufer sperren! Es gibt halt Idioten die es nur so kapieren! Dazu massive Geldstrafen bei Nichteinhaltung!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel