Der Pharma-Riese Novartis will bis zu 130 Millionen Dosen eines Malariamedikaments spenden. (Bild: Keystone)
Basel

Novartis spendet Medikament gegen Coronavirus

Der Pharmakonzern Novartis will bis zu 130 Millionen Dosen eines Malariamedikaments zum Einsatz gegen das Coronavirus spenden.

Novartis habe gegenwärtig rund 50 Millionen Dosen Hydroxychloroquin an Lager und wolle bis Ende Mai weitere 80 Millionen produzieren, teilte der Basler Konzern am Freitag mit. Je nach Dosierung dürfte diese Menge zur Behandlung von mehreren Millionen Patienten reichen, so die Firma.

Derzeit gibt es keine Therapie gegen die Krankheit, aber Forscher testen gegenwärtig an Patienten, ob das Generikum Hydroxychloroquin und vergleichbare Arzneien wirksam sind. Novartis werde bei der amerikanischen und der europäischen Gesundheitsbehörde eine Zulassung beantragen. Das Unternehmen wolle sicherstellen, dass die Patienten Zugang erhielten, bei denen der Bedarf am grössten sei.

Die deutsche Bayer hatte kürzlich erklärt, dass der Konzern der US-Regierung drei Millionen Dosen des Malariawirkstoffs Resochin gespendet habe.

2 Kommentare

  1. Bleibt nur zu hoffen das es auch hilft. Ich bin sehr Dankbar das Novartis uns hilft. Und es spendet. Nicht wie Bayer wo nur an USA hilft. Was auch gut ist.Report

  2. Fann hoffe ich mal, dass die trdts erfolgreich sind. Zum glück kann sich das Medikament dann auch jeder leisten der Patentschutz dürfte abgelaufen seinReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*