Rund 190 Millionen Schweizer Franken kommen der Baselbieter Wirtschaft zugute. (Bild: Keystone)
Baselland

Regierung und Kantonalbank stellen Hilfspaket von 190 Millionen

185 Millionen Franken an die Baselbieter Wirtschaft: Wegen des Coronavirus' schnürt die Baselbieter Regierung mit der Kantonalbank ein Hilfspaket.

Der Kanton Baselland lanciert zusammen mit der Basellandschaftlichen Kantonalbank ein Hilfspaket für die von der Coronavirus-Krise betroffene Wirtschaft. Dieses besteht aus einer Kreditbürgschaft in der Höhe von 100 Millionen und einer Soforthilfe von 85 Millionen Franken, welche die Bank ihren Kunden gewährt.

Die Massnahmen erfolgten in Ergänzung zu den vom Bund beschlossenen Liquiditätshilfen, teilte die Baselbieter Regierung am Donnerstag mit. Sie müssten noch vom Landrat genehmigt werden, der sich am 2. April im Congress Center der Messe Schweiz in Basel zu einer ausserordentlichen Sitzung treffen wird.

Auch für Selbständigerwerbende

Von den mit einer kantonalen Bürgschaft gestützten Krediten im Gesamtumfang von 100 Millionen Franken sollen neben Unternehmen auch Selbständigerwerbende profitieren können. Profitieren könnten auch Betroffene, die eine andere Hausbank haben, heisst es in der Mitteilung. Für die Kredite wird kein Zins erhoben.

Des Weiteren will der Kanton bei Lehrbetrieben, die sich in Kurzarbeit befinden, bis Juni die Löhne der Lernenden übernehmen. Hierfür soll ein Betrag von fünf Millionen Franken bereitgestellt werden.

Die Kantonalbank gewährt noch weitere Hilfeleistungen in der Höhe von insgesamt 85 Millionen Franken. Dazu gehören laut Mitteilung der Regierung kostenlose Liquiditäts-Auszahlungen für Unternehmen und Privatpersonen, Kredite zur Vorauszahlung von Lieferantenrechnungen, und Vorauszahlungen an eigene Lieferanten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*