Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 18. März 2020
Baselland

Desinfektionsmittel statt Kirsch, Williams und Vieille Prune

Hansruedi Wirz macht aktuell in seiner Brennerei in Reigoldswil nicht nur Schnaps, sondern auch Desinfektionsmittel. Die Nachfrage ist gross.

Desinfektionsmittel ist derzeit im ganzen Land Mangelware. Der Desinfektionsmittel-Bestand sorgte in letzte Zeit für viel Gesprächsstoff – teilweise wurde das knappe Gut aus Spitälern geklaut und die Preise stiegen an.

Jetzt wird aus Schnaps Desinfektionsmittel

Ein Baselbieter Schnapsbrenner hatte eine zündende Idee, um diesem Engpass entgegenzuwirken: Hansruedi Wirz brennt in seiner Brennerei auf seinem Obsthof in Reigoldswil derzeit nicht nur Schnaps, sondern produziert auch Desinfektionsmittel.

«Die Nachfrage ist relativ gross», sagt Wirz. Nebst der Spitex und Apotheken haben ihn bereits schon einzelne Firmen nach Lieferungen gefragt. «Also natürlich die, die noch arbeiten dürfen», sagt er.

Auch andere Brennereien ziehen mit

Für den Schnaps, der am Ende im Desinfektionsmittel landet, vollzieht Wirz den normalen Brennungsprozess. Am Ende wird es aber weder Williams, Kirsch noch Vieille Prune – weil Wirz den gebrannten Alkohol mit Wasserstoff Peroxid und Glyzerin vermischt.

Nicht nur der Hof Niestelen unterstützt die Herstellung vom Desinfektionsmittel. Laut Wirz sprechen sich die verschiedenen Brennereien in der Region ab: «Wir schauen, dass wir uns gegenseitig aushelfen können, wenn jemand gerade nicht liefern kann».

Von Steuer befreit

Auf die Idee kam Wirz durch Kollegen. «Die meinten, ich habe ja eine Brennerei und sollte mir das doch einmal überlegen», gesagt getan – so steht jetzt bei Wirz auf dem Tresen sein eigenes Desinfektionsmittel.

Der Weg bis dahin war nicht schwer, denn selbst Desinfektionsmittel herzustellen, ist relativ einfach. Einzig mit dem Zoll musste Wirz rechtzeitig abklären, was das neue Produkt in seinem Sortiment für ihn bedeutet. Weil es nicht mehr trinkbar ist, muss Wirz für das Desinfektionsmittel keine Alkoholsteuer bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel