Featured Video Play Icon
Béatrice Kirn, Geschäftsleiterin des Tierheims im Interview. (Video: Telebasel)
Basel

Tierheim geschlossen – Termine nur noch auf Anfrage möglich

Die Stiftung TBB Schweiz hat am Montag seine Türen geschlossen. Adoptionen und Abgaben sind auf Termin nach wie vor möglich.

Das Tierheim beider Basel ist seit Montagabend geschlossen. Selbstverständlich gehe der Einsatz für die Tiere in Not auch in dieser Ausnahmesituation weiter, teilt die Stiftung TBB Schweiz auf ihrer Homepage mit. Wer ein Tier abgeben oder adoptieren möchte, könne das ebenfalls nach wie vor tun, eben nur auf Termin.

«Wir sind telefonisch zu den normalen Zeiten erreichbar. Man kann anrufen und einen Termin ausmachen», sagt Béatrice Kirn, Geschäftsleiterin des Tierheims. Die Massnahmen seien getroffen worden, um die Sicherheit der Besucher und Mitarbeitenden weiterhin zu gewähren. So soll verhindert werden, dass sich zu viele Menschen am Empfang versammeln.

Pension weiterhin geöffnet

Wer Bedarf hat, bekäme nach wie vor einen Termin und könne dann das Tier abgeben. «Wir nehmen auch noch Tiere in der Pension auf. Wenn jemand einen Notfall hat und beispielsweise ins Spital muss, weil er betroffen ist, kann das Tier bei uns abgeben.» Es gibt also keinen Grund, seine Tiere aus der Not heraus auszusetzen.

Auch Adoptionen seien nach wie vor möglich. «Wir haben laufende Verfahren von Interessen. Dort schauen wir auch, dass wir die Interessenten getrennt von einander mit Terminen bedienen», so Kirn.

Hohe Vorsichtsmassnahmen

Das Tierheim gibt an, bereits vor dem Coronavirus hohe Vorsichtsmassnahmen getroffen zu haben. «Wir haben einen hohen hygienischen Standard. Wir desinfizieren täglich unsere Räume.» Trotzdem gelte es nun, die Empfehlungen der Regierung umzusetzen und sich an das Social Distancing zu halten.

Und trotzdem: Der Hundespazierdienst ist nach wie vor offen. «Wir müssen mit unseren Hunden raus. Wir haben sogar das Glück, dass wir in den letzten drei Tagen mehr Menschen haben, die mit den Hunden rausgehen.» Die Hunde kommen also nach wie vor dreimal am Tag raus. «Das ist wichtig für unsere Tiere und unsere Mitarbeitenden. Das entlastet uns und wir können die Tiere beschäftigen.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*