Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 14. März 2020.
Basel

Onlinemedium «Bajour» macht mit Flyer-Aktion auf Hilfe aufmerksam

Das Basler Onlinemedium «Bajour» hat eine Facebook-Gruppe gegründet. Das Ziel: Junge, gesunde Menschen zu finden, die den Risikogruppen helfen können.

Über 6000 Mitglieder in weniger als einer Woche. Tendenz: steigend. Die Facebook-Gruppe «Gärn gschee – Basel hilft» vom Online-Magazin «Bajour» ist zwar erst wenige Tage alt, schiesst aber bereits jetzt durch die Decke. In der Gruppe werden junge und gesunde Menschen gesucht, die alltägliche Dinge für kranke und ältere Personen übernehmen können. Telebasel hat über die Aktion berichtet.

«Wir haben eine Liste, auf der alle Quartiere drauf sind. Bei der Kinderbetreuung haben wir es so gemacht, dass sich die Menschen melden und sagen können: ‹Ich bin dabei› und dann die Postleitzahl notieren», sagt Valentin Ismail, Geschäftsleiter «Bajour» zu Telebasel. Weil sich anfangs mehr Helfer als Hilfesuchende gemeldet haben, sucht Bajour mit Flyern und Aufrufen aktiv nach Menschen, die Unterstützung brauchen.

Helfer nach Quartieren aufgeteilt

Damit alle Quartiere von der Aktion erfahren, werden die freiwilligen Helfer mit Flyern versorgt und nach Quartieren aufgeteilt. So soll sparsam mit den Kräften der Freiwilligen umgegangen und Doppel-Verteilungen verhindert werden. «Das listen wir alles auf. Dann wissen wir, wie viele an welchem Ort helfen können und gleichen das dann mit der Person ab. Wichtig ist es, die Postleitzahl zu wissen: Wer ist wo», so Ismail.

Es gibt bereits die Ersten, die dieses Angebot angenommen haben. Auch diese Momente sollen in der Gruppe geteilt werden. «Wir wollen diese Geschichten, für uns sind das Geschichten. Menschen, die in Verbindung kommen und sich davor nicht gekannt haben, und sich jetzt helfen, dass wir das in Geschichten fassen und dann Artikel auf der Homepage oder der Gruppe teilen», so Ismail.

1 Kommentar

  1. Hallo
    Ich finde Euer aangebot super, macht weiter so…..es gibt viele aeltere leute, die keinen pc haben, wie koennen sie bei euch um unterstuetzung bitten? Falls ihr mir eine tel. schickt, kann ich sie an eine betroffene weitergeben. Ich bin leider selbst unter „Hausarest-lungenkrankheit- und kann nicht zum haus raus.
    Ich wuensvche euch alles gute fuer eure superarbeit. HediReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel