Featured Video Play Icon
(Video: Telebasel / FC Basel 1893)
Basel

«Was nächste Woche sein wird, weiss keiner»

Der FC Basel schafft sich mit dem klaren Sieg im Hinspiel gegen Eintracht Frankfurt eine ausgezeichnete Ausgangslage. Wenn denn das Rückspiel stattfinden kann.

Es war eine gespenstige Atmosphäre in der Commerzbank Arena zu Frankfurt. Eine Atmosphäre, mit der der FC Basel scheinbar um Welten besser umgehen konnte als der Gastgeber. Den Frankfurtern fehlte die lautstarke Unterstützung ihrer Fans im Rücken – die Spieler kamen nie wirklich auf Temperatur.

Basler Europacup-Modus

«Normalerweise ist es hier richtig laut. Es ist natürlich schade, können die Fans nicht dabei sein. Trotzdem freuen wir uns über diesen Auswärtssieg», meint FCB-Trainer Marcel Koller. Rotblau war von der ersten Minute im gewohnten und eindrücklichen Europacup-Modus. «Wir sind füreinander gegangen. Waren defensiv stabil. Und haben die Chancen am Ende noch genutzt», so Samuele Campo.

«Wir hätten das am Morgen so unterschrieben», meint Fabian Frei. Man sei defensiv gut gestanden. «Wir haben schöne Tore geschossen. Schade waren keine Zuschauer da, die sie sehen konnten», so Frei weiter.

Spezielle Atmosphäre

Dementsprechend ernüchtert gibt sich Frankfurt-Trainer Adi Hütter: «Das Ergebnis ist erschreckend. Wir hätten nie damit gerechnet, dass wir gegen Basel zuhause mit 0:3 verlieren könnten. Die Basler haben das Spiel und die Situation einfach besser angenommen als wir».

Eine Situation – eine Geisterspiel-Atmosphäre –, die sich theoretisch in einer Woche im Rückspiel nochmals an gleicher Stelle wiederholen könnte. Kommt es denn effektiv zu diesem Spiel. Denn am Dienstag wird erst von der UEFA entschieden, ob die Europacup-Saison überhaupt weitergeht oder ob der Stecker gezogen wird. Es stellt sich also die Frage: Welchen Wert hat dieser Sieg des FCB wirklich?

Findet das Rückspiel statt?

FCB-Trainer Marcel Koller hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, genau in einer Woche nochmals an gleicher Stelle den Medien Auskunft zu geben. «Man muss flexibel sein. Es ist schwierig, langfristig zu planen. Aktuell findet das Spiel statt. Wie es dann nächste Woche aussieht, weiss keiner», so Koller.

Dass der sensationelle Sieg am Ende keine Bedeutung haben soll, daran will auch Fabian Frei nicht denken. «Das wäre sehr schade, wenn wir diese Kampagne so beenden müssen», so Frei. Trotzdem geniesse man den Sieg. Man habe einen grossen Gegner aus einer grossen Liga souverän geschlagen. «Das andere können wir nicht beeinflussen», meint Fabian Frei.

Gelassenheit beim Captain

FCB-Captain Valentin Stocker geht mit einer gesunden Portion Gelassenheit an die Sache heran. «Natürlich schwirrt im Hinterkopf herum, was nächste Woche sein könnte. Ob überhaupt etwas stattfindet, jetzt, da alles abgesagt wird», so Valentin Stocker. Es gäbe noch andere Menschen, die sehr viel mehr von dieser Krise betroffen seien, als die FCB-Spieler. «Wir können dankbar sein, dass wir zumindest diesen Match noch spielen durften», so Stocker abschliessend.

1 Kommentar

  1. Der Capitan zeigt nicht nur sein Können als Fussballer. Er zollt hier auch bemerkenswerter Weisse Respekt vor anderen Menschen die vom corona betroffen sind. Danke dafürReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*