Teamleader Henri Laaksonen konnte die Niederlage auch nicht abwenden. (Archivbild: Key)
International

Davis-Cup-Team droht der Fall ins Niemandsland

Dem Schweizer Davis-Cup-Team droht der Fall ins Niemandsland. Das Team von Captain Severin Lüthi verlor das Playoff-Duell in Lima gegen Peru 1:3.

Das Ende war symptomatisch für den Auftritt der Schweizer Mannschaft im stimmungsvollen Club Lawn Tennis de la Exposicion in der peruanischen Hauptstadt Lima. Henri Laaksonen (ATP 137) kämpfte sich im Duell der beiden Nummern 1 gegen Juan Pablo Varillas (ATP 135) nach einem Satzrückstand zurück, wehrte im dritten Durchgang bei 2:3 drei Breakbälle in Folge ab und hatte im Tiebreak dank einer 3:0-Führung die Vorteile auf seiner Seite.

Der Schaffhauser packte die Chance zum 2:2-Ausgleich aber nicht am Schopf – im Gegenteil. Der Faden riss im Spiel des Schweizer Teamleaders, der sieben Punkte in Folge und damit die Partie 3:6, 6:3, 6:7 (3:7) verlor, womit die Begegnung zugunsten des Gastgebers entschieden war. Anstatt im Herbst die Chance zu erhalten, mit einem Sieg 2021 wieder um die Teilnahme am Finalturnier in Madrid kämpfen zu können, geht der Fall von Swiss Tennis in die Niederungen des 2019 reformierten Traditionswettbewerbs weiter.

Unnötige Niederlagen

Bereits die Niederlage im Doppel von Sandro Ehrat und Luca Margaroli gegen Sergio Galdos und Jorge Panta zum Auftakt des zweiten Tages war alles andere als zwingend gewesen. Nachdem das Schweizer Duo im ersten Satz bei 5:4 und eigenem Aufschlag sowie im Tiebreak bei 7:6 je einen Satzball vergeben hatte, unterlag es 5:7, 6:7 (8:10).

Ehrat erlebte dabei ein kleines Déjà-vu. Bereits am Freitag bei seiner Zweisatz-Niederlage zum Auftakt der Begegnung gegen Varillas hatte er in beiden Sätzen einen Vorteil aus der Hand gegeben. Im Gegensatz zum Duell im September, als Ehrat die Schweiz in Führung gebracht hatte, gelang dem Schaffhauser in Lima keine Überraschung.

Den einzigen Punkt holte Laaksonen, der bei der Niederlage in der Slowakei noch enttäuscht hatte. Mit dem 6:4, 6:4 gegen Nicolas Alvarez erfüllte der bald 28-Jährige zumindest seine Pflicht, zeigte sich am Ende aber trotzdem sehr enttäuscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel