Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 28. Februar 2020
Basel

«Macht keine Fasnacht!»

Das Virus war stärker. Das Bebbi-Herz blutet. Der Regierungsrat hat die Fasnacht 2020 abgesagt. Und zwar ganz. Wie setzt die Polizei das durch?

Darf das, kann das wirklich sein? Schlägt das Coronavirus das Basler Fasnachtsfieber, schickt Covid-19 Frau Fasnacht in die Quarantäne, fragte man sich am Freitagmorgen flächendeckend in Basel.

Um 10:15 Uhr brach dann die Fasnachts-Gemütswelt zusammen: Der Bundesrat verbietet ab sofort sämtliche Veranstaltungen ab 1’000 Personen. Damit war klar: Keine «drey scheenste Dääg», kein Cortège, kein Morgestraich, auch kein Liestaler Chienbäse. Aber vielleicht Schnitzelbangg-Abende? Vielleicht kann man ja doch «gässle»? Um 12 Uhr setzte die Basler Regierung auch diesen Träumen ein Ende. «Die Basler Fasnacht 2020 ist abgesagt», war die unmissverständliche Botschaft.

Regierung appelliert an alle: «Macht keine Fasnacht!»

Man solle nun bitte keine Schlupflöcher suchen, führte Sicherheitsdirektor Baschi Dürr den Sinn und Geist der regierungsrätlichen Absage aus. Und appellierte an die Gemeinschaft, sich daran zu halten: Also die Ressourcen der Polizistinnen und Polizisten nicht mit der Ausreizung von Grauzonen unnötig zu beanspruchen. Wie gelangte die Regierung zum Entscheid? Wie reagieren die Polizeikräfte, wenn sie dennoch auf Kostümierte treffen? Werden notfalls Bussen gesprochen?

Im Telebasel Talk vom Freitag, 28. Februar 2020 um 18:45 Uhr und ab 19:15 Uhr stündlich spricht Sicherheitsdirektor Baschi Dürr.

15 Kommentare

  1. Die Fasnacht ist eine von den ältesten Traditionen und sie ist vor allem auch dazu da, dass der Winter vertrieben und es endlich Frühling wird – es würde mich nun nicht wundern, wenn der Winter in Basel nochmals mit aller Härte zuschlagen würde und es bitter kalt bleibt bis Mitte Mai!?Report

  2. Wenn ich aufstehe und den Radio einschalte, dann höre ich vom Coronavirus. Dann gehe ich raus und die Leute auf der Strasse reden vom Coronavirus. Dann steige ich ins Tram und auf dem Bildschirm lese ich vom Coronavirus und auch die Passagiere reden vom Coronavirus, dadurch wird man ja fast krank.
    Ein wenig Ablenkung hätte die Basler Fasnacht gebracht – das ist das Ende der Welt!Report

  3. Sorry, jedoch sind diese besagten Symptome bereits im Oktober – November bei etlichen von Basler Einwohnern aufgetreten…! Die Genesung lies sich Zeit und der Verlauf war überaus aussergewöhnlich.
    Und doch leben wir noch!!!!!!
    Bern Quo Vadis ?Report

  4. WIR DAS SFR BEVORZUGT BEHANDELT
    Die Swiss Music Awards durften am Freitag im KKL „reduziert“ durchgeführt werden, dass heißt mit einer Menschenmasse unter 1000!
    Aber die Schnitzelbängg die vor 100 bis 150 Personen in einem Restaurant jeweils durchgeführten werden, wurden von der Basler Regierung verboten!
    • Ich fordere vom roten Haus am Marktplatz eine ErklärungReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*