Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 26. Februar 2020 mit -minu.
Basel

«Migranten sind ein Riesengewinn für die Fasnacht»

Seit bald 70 Jahren ist -minu Teil der Fasnacht. Im Talk räumt er mit den Mythen der Vergangenheit auf. Die Migration sei ein Segen für die Basler Tradition.

Die Eltern verboten ihm, an der Fasnacht mitzumachen, er setzte sich aber gegen ihren Willen durch: Für -minu wurde die Clique «zur Familie, die ich nie gehabt habe». In offenem Ton spricht der Kolumnist und Promi-Kenner über alte Mythen und neue Tendenzen.

«Die Schnitzelbängge sind heute besser als früher»

-minu räumt auf mit den angeblich legendären Zeiten, etwa im «Kiechli». Die Vorfasnachtsabende oder auch die Schnitzelbängge seien heute insgesamt besser, «schärfer», als früher. Die Fasnacht 2020 werde sehr «kreativ». Was ihm weniger passt, sind die Political Correctness-Regeln. Natürlich dürfe man niemanden verletzen. Aber die Basler Fasnacht müsse frei, frech, wütend bleiben.

«Die ‹Ausländer› sind ein Riesengewinn für die Fasnacht»

Seit -minus Jugend sind immer mehr Leute aus anderen Kulturen nach Basel gekommen. Zum Glück für die Fasnacht, meint er. Das Wort Ausländer setzt er mit Fingerzeichen in Anführungsstriche. «Die sind ja noch angefressener als wir Urbasler», kommentiert er begeistert. Zudem: «Nichts ist besser für die Integration, als wenn Fatima gut Piccolo spielt».

Kult-Kolumnist -minu spricht im Talk über die Fasnacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*