Featured Video Play Icon
(Video: Telebasel)
Basel

«Fussball ist nicht so kompliziert»

Der FCB findet weiterhin keinen Ausweg aus der nationalen Negativspirale. Der ehemalige Spieler Erni Maissen äussert sich dazu.

Nein, es liegt kein Fluch über dem FC Basel. Rotblau dreht seine Kreise in einer Negativspirale. Das Remis gegen Servette am Sonntag ist ein weiterer Beleg dafür.

Parallelen zu früher

«Wenn man da mal drinsteckt, ist es brutal schwierig, wieder rauszufinden», so FCB-Legende Erni Maissen. Der FCB sei gnadenlos anfällig, wenn es mal nicht genau nach seinem Gusto läuft. «Dann fällt alles wieder in sich zusammen», so Maissen.

Während dreier Heimspiele in Folge konnte der FCB keinen Sieg mehr einfahren. Zuletzt war das 1997 der Fall. Also vor mehr als 22 Jahren. Der Unmut der Fans entlud sich – damals wie heute – auf den Trainer. Die Mannschaft. Den gesamten Verein. Parallelen zur aktuellen Situation sind klar feststellbar. «Fussball ist nicht so kompliziert», meint Erni Maissen.

Müdigkeit ist kein Grund

Die Passivität der Mannschaft – die aus dem Nichts plötzlich dargeboten wird – ist nicht mehr wegzureden. Unsicherheit sei aber nicht der Grund, meint Erni Maissen: «Sie haben zu wenig Klasse. Es ist eine Frage der Qualität. Wenn es nicht funktioniert, dann ist niemand da, der das Spiel in die Hand nimmt und das Team führt. Das ist ein grosses Manko des FCB».

FCB-Trainer Marcel Koller ist diesbezüglich nicht direkt eine Schuld anzukreiden. Völlig freisprechen kann man den Basler Übungsleiter trotzdem nicht. «Es sind immer alle beteiligt. Ob Sieg oder Niederlage», so Erni Maissen, der sich gleichzeitig über die Ausreden von Rotblau aufregt. «Die Begründung Müdigkeit ist eine zu billige Ausrede. Wenn man in die Ferien nach Zypern fliegt, dann kommt man dort auch nicht todmüde an», meint Maissen.

Fakt ist: Der FCB kommt findet seit Dezember nicht in die Spur. Sechs Spiele, davon vier verloren. «Diese Bilanz kannst du haben, wenn du nicht absteigen willst. Aber nicht, wenn du Meister werden willst», sagt Erni Maissen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*