Baselland

Sm’Aesch nach Krimi-Sieg im Cupfinal

Die Volleyballerinnen von Sm'Aesch Pfeffingen stehen nach einem Krimi gegen TS Volley Düdingen im Cupfinal.

Nach dem ausgeglichenen und knapp verlorenen Startsatz (27:29) standen die Powercats von Volley Düdingen nach gewonnenen zweiten Satz (25:20) mit einem Bein bereits im Endspiel. Doch im dritten Durchgang zeigten Topskorerin Taylor Fricano und Luisa Schirmer, dass diese Partie noch lange nicht gelaufen ist und verkürzten mit einem deutlichen 25:11 satzmässig. Auch der Satz zum 2:2-Ausgleich verlief beim 25:15 klar zu Gunsten der Baselbieterinnen.

Der Beginn des Entscheidungssatzes war dann aber aus Sicht von Sm’Aesch Pfeffingen eher niederschmetternd. Mit 0:4 lagen Capitaine Madlaina Matter und ihre Teamkolleginnen in Rücklage. Zwar konnte man das Spielgeschehen resultatmässig nochmals ausgleichen (6:6), ehe die Gastgeberinnen mit einem fulminanten Zwischenspurt zum 14:11 die Sache endgültig klar zu machen schienen. Doch eine unglaubliche Kollektiv- und Willensleistung bescherte Sm’Aesch Pfeffingen dann doch noch das Ticket für den diesjährigen Cupfinal, wo man erwartungsgemäss erneut auf Neuchâtel UC treffen wird, da die Neuenburgerinnen diesen Halbfinal auswärts bei Volley Lugano deutlich mit 3:0-Sätzen zu ihren Gunsten entschieden. (Matchbericht: Paul Ulli / Sm’Aesch Pfeffingen)

Telegramm:

Volley Düdingen – Sm’Aesch Pfeffingen 2:3

Sätze: 29:27, 25:20, 11:25, 15:25, 14:16

Leimacker. – 500 Zuschauer. – SR Grellier/Enkerli

Düdingen:Pierret, Dimitrova, Deprati (Libera), Granvorka, Cash, Girard, Brunner ; Sulser, Zurlinden, Knutti (Libera), Doskhova, Mebus.

Sm’Aesch Pfeffingen : Fricano, White, Schirmer, Maeder, Matter, Saita (Libera), Wylie, Chrtianska, Surikova, Saladin, Cyr.

Bemerkungen : Sm’Aesch Pfeffingen ohne Grozer und Schottroff (verletzt), Zaugg (krank).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*