Nach dem Trainerwechsel ist der RTV Basel im Aufschwung. (Foto: Key)
Basel

RTV Basel gibt Rote Laterne ab

Der RTV Basel feierte am Sonntag endlich wieder einen Vollerfolg in der Meisterschaft. Zuhause bezwingen die Handballer GC Amicitia Zürich 33:22 (16:12).

Dem neuen RTV-Trainer Darijo Bagaric ist seine Heimspielpremiere geglückt. Sein Team bezwang GC Amicitia Zürich dank einer starken, sehr soliden Leistung deutlich mit 32:22 (16:12) und gab dank diesem Sieg den letzten Tabellenplatz an den TV Endingen ab. Somit ist Bagaric als RTV-Trainer noch ungeschlagen und holte aus seinen ersten beiden Spielen drei Punkte.

Der RTV begann nervös und die Partie verlief weitgehend ausgeglichen. Nach einer 5:3-Führung nach 9 Minuten gerieten die Basler bis zur 19. Minute mit 8:10 in Rückstand. In der Folge aber agierte der RTV sowohl offensiv wie auch defensiv deutlich konsequenter und engagierter und schaffte in den elf Minuten bis zur Pause einen 8:2-Lauf und somit die 16:12-Pausenführung.

Ungefährdet in Halbzeit 2

In der zweiten Halbzeit kam Zürich nie mehr als bis auf drei Treffer an den RTV heran, letztmals beim 23:20 nach 48 Minuten. In der Schlussphase lief dann der RTV zu Hochform auf und sorgte bis zum Ende für einen Zehn-Tore-Vorsprung. Erfolgreichste RTV-Torschützen waren Srdan Predragovic (8 Tore aus 16 Versuchen) sowie Aleksander Spende (7/10). Zudem glänzte Torhüter André Willimann mit einer sehr starken Quote von 43 Prozent gehaltener Schüsse.

RTV Basel – GC Amicitia Zürich 32:22 (16:12)

200 Zuschauer. – SR Keist/Winkler. – Strafen: 7mal 2 Minuten gegen RTV Basel, 4mal 2 Minuten gegen GC Amicitia Zürich.

RTV Basel: Wipf (2 Paraden)/Willimann (14); Langhein, Dell (3), Stamenov (2), Ebi (1), Jurjevic (4), Basler, Ahmetasevic, Skusa (1), Predragovic (8/1), Buob, Attenhofer (4), Spende (7), Meier, Krause (2).

GC Amicitia Zürich: Marinovic (15 Paraden)/Ineichen (0); Brücker (8/5), Leitner, Alili (4), Zhyla (2), Schild, Szymanski (1), Esono Mangue (1), Dannmeyer (3), Klampt (2), Koller, Sartisson (1), Onamade.

Bemerkungen: Verhältnis verschossener Penaltys: 1:0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*