Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 23. Februar 2020.
Baselland

Das Baumhaus ist der Renner

Es ist Fasnacht! Therwil wartet am Strassenumzug mit vielen aktuellen Sujets aus dem 99er Dorf auf.

Bunt, laut und lustig geht es an diesem Sonntagnachmittag in Therwil zu und her. Zwischen der Bahnhofstrasse und dem Löwenkreisel drehen die Wagencliquen und Guggenmusiken ihre Runden. «Mir setzä n’is ä Dänggmol» – so lautet das Hauptsujet in diesem Jahr. Damit verweist das 99er Dorf nicht ohne Stolz auf den nationalen Denkmaltag, der im letzten September in Therwil stattfand.

Der Strassenumzug darf sich auch in diesem Jahr sehen lassen. «Wir haben gesamthaft 26 Formationen, davon fünf Guggen», berichtet Tristan Faes, Präsident des Fasnachtskomitee Therwil. Natürlich sind auch die beiden eigenen Guggen, die Durlips und Samba Schnoogge mit von der Partie. Das Dorf zum Beben bringen zusätzlich die Rhy-Pirate, Glaibasler Schränz-Brieder und Merlinschränzer aus Basel.

«Dass die Merlinschränzer wieder mit dabei sind, macht uns besonders stolz. Bei dieser Guggenmusikformation machen alles Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung mit», freut sich Faes. In diesem Jahr nimmt sogar eine Wagenclique aus Leymen teil, die Landskorn Waggis. «Dass wir fremde Wagencliquen haben, gibt es sehr selten, denn es ist ein relativ kleiner Umzug.»

Einfach Freude an der Fasnacht

Viele Familien sind an den Umzug gekommen, wobei sich der Nachwuchs vor allem für die Süssigkeiten interessiert, die zusammen mit den Räppli durch die Luft fliegen. Manch ein Fasnachtstäschli füllt sich bereits nach kurzer Zeit. So auch das der Kinder der Familie Kupferschmid aus Therwil, die in einheitlichen Kostümen gekommen ist. «Wir überlegen uns, im nächsten Jahr selber als Schissdräckzügli mitzumachen», sagt Steffi, die Mutter, welche alle Kostüme selber genäht hat. In diesem Jahr schauen sie einfach nur zu.

«Wir haben halt einfach Freude an der Fasnacht und geniessen es heute», sagt Papa Michel, der die Sujets auf den Wagen studiert. Der Renner an dieser Fasnacht ist eindeutig die schweizweit bekannte Baumhausgeschichte, bei der die Eltern eines Mädchens bis vor Bundesgericht gingen, um einen Traum des Töchterchens zu erfüllen.

Hundephysiopraxis als Sujet

Weil ihnen niemand erlauben wollte, das Baumhaus ohne Baubewilligung zu erstellen, hängt seither das halbfertige Werk im Geäst eines Walnussbaumes beim Känelrain. «Bim Reedli schigge kasch mers glaube, hän mir jetzt e Ziel vor Auge», steht auf dem Wagen der 99er Schluggspächt. Die 99er Überflieger nehmen Bezug auf die Brunner Beeren, welche bereits seit 40 Jahren allerlei Beeren verkaufen und zum selber Pflücken anbieten.

Bereits zum 20. Mal ist heuer die Robi Clique mit dabei, welche auf dem Wagendach eine riesige Geburtstagstorte mitführt. Die neue Hundephysiopraxis und natürlich die regen Bauaktivitäten im Dorf sind weitere Themen. Die Therwiler Fasnacht widmet sich aber auch Überlokalem, so hat es etwa das Logodebakel der BLKB auf einen Wagen geschafft und auch die Klimabewegung fehlt nicht. «Weil das Dorfleben etwas ausstirbt, haben wir realisiert, dass wir uns etwas öffnen müssen, damit es eine gute Mischung gibt», bringt Faes diesen Trend auf den Punkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*