Die Landjäger der Baselbieter Polizei sorgen als Schnitzelbänggler im Internet mit für gute Unterhaltung. (Bild: Facebook, Kantonspolizei Basel-Landschaft)
Baselland

Baselbieter Polizei greift zum Helgen

Die Baselbieter Polizei ist bereit für die Fasnacht. Dabei verstärkt die Behörde nicht nur an den Umzügen ihre Präsenz: Sie singt auch eigene «Schnitzelbängg».

Die Polizei, dein Freund, Helfer – und Fasnächtler. Im Baselbiet da sind Polizisten auch Mal Schnitzelbänggler: Wie das klingt, das zeigen die «Landjäger». Die Kantonspolizei Basel-Landschaft veröffentlichte auf Facebook ein Video dazu. «Im Hinblick auf die kommenden Tage wünschen wir euch eine frohe, fröhliche und schöne Fasnacht», schreibt die Behörde.

Die Sujets sind die neue SP-Sicherheitsdirektorin Kathrin Schweizer sowie die Polizei-Einsätze an der Fasnacht. Die polizeiliche Fasnachts-Einlage sehen Sie gleich hier im Video:

Nach zwei Bängg werden im Video die Schnitzelbänggler-Polizisten unterbrochen. Sie müssen an einen Einsatz in Liestal. Die Landjäger verabschieden sich und spurten los an den Einsatzort.

Social-Media-Präsenz verstärken

Wie es zum Video kam, erzählt Adrain Gaugler, Mediensprecher der Kantonspoliizei Basel-Landschaft gegenüber Telebasel: «Wir wollen vermehrt auf Social Media aktiv sein. An speziellen Anlässen überlegen wir uns jeweils etwas – so kamen wir auf die Idee mit dem Schnitzelbangg».

Bei den Bängglern handle es sich tatsächlich um echte Polizisten. Die vorgetragenen Bängg haben sie extra für das Video geschrieben. Auch privat sind sie als Schnitzelbänggler unterwegs.

Die Aktion kommt gut an: Auf Facebook freuen sich die User über den fasnächtlichen Gruss der Polizei. «So eine tolle Idee und sehr gelungen. Wünsche Ihnen auch eine gute Fasnacht und hoffe, dass Sie nicht allzuviel zu tun haben», schreibt etwa eine Kommentatorin. «Toll war es, einmal etwas anderes zum Lachen und Freude haben» oder «So gut» schreiben andere.

Das Feedback sei nicht nur im Internet sehr gut, wie Adrian Gaugler berichtet. «Auch intern hatten wir durchwegs positive Rückmeldungen. Die Mitarbeitenden fanden es cool.»

Präsenz auch auf der Strasse verstärken

Mit dem Beginn der Fasnacht wird es auch bei der Polizei etwas strenger. «Natürlich werden wir an den Umzügen in den entsprechenden Gemeinden Präsenz zeigen und vor Ort sein, wie jedes Jahr», sagt Gaugler.

Dass Polizeibeamte wie im Video zu einem Einsatz gerufen werden, während sie Schnitzelbängg singen oder an der Fasnacht feiern, das komme aber auch im Fasnachts-Alltag der Polizisten nicht vor. «Die Leute, die eingeteilt sind, stehen jeweils im Einsatz. Das sind normale Arbeitseinsätze.» Dabei könne die Polizei die Einsatzkräfte dort einsetzen, wo es nötig sei. «Wenn wir am Sonntag zum Beispiel den Umzug in Laufen haben, dann wissen wir, dass es mehr Leute braucht. So beispielsweise auch beim Chienbäse in Liestal», erklärt Adrian Gaugler.

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*