Die Zuger Firma Crypto half unter andrem der CIA zirka 100 Staaten auszuspionieren. (Bild: Keystone)
Schweiz

Crypto-Opferstaaten melden sich bei der Schweiz

Rund 100 Staaten sind von der Geheimdienst-Affäre um die Zuger Firma Crypto betroffen. Einige von ihnen gelangen nun an die Schweiz.

Nach Enthüllungen über das Ausspionieren Dutzender Länder durch Geheimdienste aus Deutschland und den USA mittels manipulierter Verschlüsselungsgeräte der früheren Zuger Firma Crypto haben mehrere Staaten bei der Schweiz interveniert. Dies sagte ein Sprecher des Schweizer Verteidigungsdepartements (VBS) den Tamedia-Zeitungen.

Es habe «wenige Reaktionen von Drittstaaten gegenüber der Schweiz» gegeben, wird der Sprecher in dem Bericht vom Samstag zitiert. Weitere Angaben machte das VBS auch auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht, die Anzahl sei bisher «sehr gering».

Unklar blieb zunächst, welche Länder intervenierten, und wie genau die Reaktionen ausfielen. Medienberichten zufolge sind unter den mutmasslichen Spionageopfern etwa der Iran, südamerikanische Regierungen sowie Indien und Pakistan. Vergangene Woche hatte Bundesratssprecher André Simonazzi erklärt, es habe bislang keine einzige Reaktion von potenziell betroffenen Staaten gegeben.

100 Staaten betroffen

Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) und der US-Auslandsgeheimdienst (CIA) kauften in den 70er Jahren die Firma Crypto, die Chiffriergeräte zur Verschlüsselung geheimer Kommunikation in alle Welt verkaufte. Wie jüngst Recherchen der Sender SRF und ZDF sowie der Zeitung «Washington Post» ans Licht brachten, wurden die Besitzverhältnisse über eine Stiftung in Liechtenstein verschleiert. Die Crypto-Geräte wurden so manipuliert, dass BND und CIA diese Kommunikation trotz Verschlüsselung mitlesen konnten. Über 100 Staaten sollen von der Abhöraktion betroffen gewesen sein.

Der frühere deutsche Kanzleramtsminister Bernd Schmidbauer bestätigte die Geheimdienstaktivitäten dieser «Operation Rubikon». Der BND sei Anfang der 90er Jahre ausgestiegen, die CIA führte die Aktion bis 2018 weiter. Den Recherchen zufolge sollen Schweizer Behörden von der Spionage im Bilde gewesen sein. Mehrere damalige Bundesräte bestritten jüngst jedoch, davon gewusst zu haben. Ex-Bundesrichter Niklaus Oberholzer untersucht seit Januar 2020 im Auftrag des Bundesrats die Affäre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*