Featured Video Play Icon
Telebasel Fasnachtsfieber vom 20. Februar 2020.
Basel

Fasnachtsfieber – Zwei junge Talente erobern die Vorfasnacht

Unkonventionell und frisch: Patrick Stalder und Roman Huber drehen in der Vorfasnacht ihr eigenes Ding. Auch früh am Sonntagmorgen...

Es ist Sonntagmorgen um 10:00 Uhr. Der gemeine Fasnächtler liegt um diese Zeit mit schwerem Kopf im Bett. Vor allem in den Wochen vor der Fasnacht, nach einem Samstagabend an irgendeiner Hundsverlochete, an der man als aktiver Fasnächtler halt nicht vorbeikommt.

Nicht so Roman Huber und Patrick Stalder. Sie haben «Fasnachtsfieber»-Moderator Adrian Plachesi in aller Hergottsfrühe in die Innenstadt bestellt, um einer Probe für ihre Vorfasnachtsveranstaltung «E Bsuech im Fasnachtshuus» beizuwohnen. Mit diesem Anlass in der Safran-Zunft wollen die beiden Tambouren ihre eigene Vorstellung von Vorfasnacht verwirklichen. Denn genug Fasnacht kann man nicht haben!

Nach einem satten «Ryyslaifer» und der Schlussnummer gibt es natürlich noch ein wohlverdientes Bier. Und beim Sinnieren über die Fasnacht spricht Patrick Stalder mit Adrian Plachesi auch zum ersten Mal öffentlich über den tragischen Tod seines Vaters, dem stadtbekannten «Guuge» Stalder…

Eine Liebeserklärung an die Fasnacht

In der Sendung «Fasnachtsfieber» trifft Telebasel-Moderator und Tambour Adrian Plachesi auf Persönlichkeiten aus der Fasnachtsszene und geniesst mit ihnen die Vorfreude auf die drei schönsten Tage in vollen Zügen.

Dabei ergründet er mit seinen Gästen ihre Beziehung zur Fasnacht, Hintergründe und Traditionen. Nostalgisch, mit viel Melancholie – aber manchmal auch lustig und glatt. Genau wie die Fasnacht! Und wer auch Fasnachts-Fan ist wie Adrian Plachesi, kann mit ein wenig Fasnachtswissen beim Quiz am Schluss sogar etwas gewinnen.

«Fasnachtsfieber – eine Liebeserklärung an die Fasnacht»: Jeden Donnerstag bis zur Fasnacht um 19:45 Uhr auf Telebasel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*