Für Vierbeiner ist die Fasnacht sehr stressig. (Bild: zVg)
Basel

Darum hat der Hund an der Fasnacht nichts zu suchen

Die Fasnacht mag etwas Tolles für die Menschen sein. Aber für Vierbeiner ist sie Stress pur. Auf was Sie als Hundebesitzer achten müssen, lesen Sie hier.

Die Fasnachtszeit steht in weniger als zwei Wochen vor der Tür. Aus diesem Anlass hat die Stiftung des TBB Schweiz ein paar wichtige Informationen und Tipps für Hundebesitzer zusammengestellt. Welche Situationen man mit seinem Liebling umgehen sollte und was gute Alternativen sind, können Sie hier lesen.

Laute Instrumente, Scherben und Menschenmengen

Manche Halter stecken ihr Haustier in ein Kostüm. Wenn die Verkleidung den Hund aber beim Bewegen und Versäubern behindert, oder er sich sogar verletzen könnte, wird von einem Kostüm abgeraten. Um die Würde des Hundes zu bewahren, wird empfohlen, auf das Kostüm zu verzichten.

Essensreste, Scherben oder Süssigkeiten, die am Boden liegen, können unter den ganzen Räppli vom Vierbeiner nicht entdeckt werden. Somit kann dies für den besten Freund des Menschen zur Gefahr werden.

In den grossen Menschenmengen kann sich ein Hund schnell eingeengt fühlen und sogar unabsichtlich getreten werden. In solchen Fällen kann selbst ein zahmer Hund zubeissen.

Die hohen Töne der Piccolos und die Lautstärke der Trommeln sind für das sensible Hundegehör belastend und stressig. Die Larven, Kostüme und «Holzzoggeli» können von einem Hund als Bedrohung wahrgenommen werden.

Empfohlene Alternativen

Der Besuch der Fasnacht mit dem Hund ist keine gute Idee. Wenn man etwas abseits des Geschehens wohnt, lässt man das Tier am besten zu Hause. Zieht das Getümmel und der Umzug aber in unmittelbarer Nähe vorbei, sollte ein Besitzer mit dem Hund lieber weit weg im Grünen einen langen Spaziergang machen.

5 Kommentare

  1. ….Und genau aus den ähnlichen Gründen haben auch pfede an der fastnacht nichts verloren. Selbst noch so viel Training bedeutet dennoch extremen Stress.
    Bei den Hunden bin ich derselben Meinung. Fastnacht generell ohne Tiere! Egal welche.Report

  2. Sehr guter Artikel, aber eigentlich ein Armutszeugnis, dass dies gewisse Hundehalter nicht schon längst wissen!!!
    Hundehalter sollten einen Kurs und eine Hundehalterprüfung machen müssen…Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*