Rotblau strauchelt in letzter Zeit oft, fällt aber noch nicht. (Bild: Keystone)
Basel

Die Konkurrenz hält Rotblau im Rennen

Der FC Basel verliert gegen das Tabellenschlusslicht Thun auch das zweite Heimspiel des Jahres. Doch auch die Konkurrenz patzt und hält damit den FCB im Rennen.

Ist es Glück? Zufall? Unvermögen? Vermutlich eine Mischung aus allem. Nur so kann man die Reaktion der Konkurrenz aus Bern und St. Gallen auf die böse Niederlage des FCB gegen Thun bewerten.

Unberechenbarer denn je

Nachdem der FCB sich am Samstag eigentlich selber aus dem Rennen um den Meistertitel genommen hat. Hält die direkte Konkurrenz Rotblau erneut im Rennen. Diese Saison ist derart unberechenbar geworden, dass kein Experte des Landes noch eine akkurate Schätzung abgeben kann, wer denn am Ende auf dem Thron sitzen wird.

Umso mehr tun die Ausrutscher des FCB aber aus Basler Sicht weh. Mit ein bisschen mehr Konstanz würde Rotbau nämlich souverän von der Spitze grüssen. Das muss sich auch die Konkurrenz vorwerfen. Weder die Young Boys aus Bern, noch der FC St. Gallen aber können das Wort «Konstanz» momentan in ihren Jargon aufnehmen. Sie lassen reihenweise Punkte liegen – und zwar gegen kleinere Teams.

Rotblau strauchelt, fällt aber nicht

Und somit scheint auch die Entscheidung um einen möglichen Trainerwechsel beim FCB vertagt. «Nur» fünf Punkte liegt Rotblau hinter dem Spitzenduo. Ein Trainerwechsel ist somit keine valable Option. Doch ist noch nichts verloren. Eigentlich ein Witz, stellt man sich vor, dass Rotblau vier der fünf letzten Meisterschaftsspiele verloren hat. Der FCB strauchelt. Und strauchelt erneut. Ist aber noch nicht gefallen. In der aktuellen Situation ist alles noch drin – auch für Marcel Koller. Kommen die Basler denn vor der Konkurrenz aus dem Straucheln heraus?

Die entscheidende Frage ist nämlich: Wer startet zuerst eine Sieges-Serie? Klar ist: Der FCB muss früher als die Herren aus Bern und St. Gallen auf die Siegerstrasse zurückfinden. Sonst kann man das Defizit kaum mehr aufholen. Wer zuerst wieder an Konstanz gewinnt – dieses Team wird in diesem Jahr Meister.

Tot gesagte leben länger

Rotblau wurde gefühlt schon mehrfach in dieser Saison begraben. Ob medial. Oder von den Fans. Aber: Tot gesagte leben ja vermeintlich länger. Wird Rotblau am Ende aber sogar noch Meister, dann ist diese verrückte Saison endgültig perfekt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*