Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 14. Februar.
Basel

Das Hafenbecken 3 stösst auf viele Gegner

Der Grosse Rat genehmigte am Mittwoch 13 Millionen Franken für das Projekt Hafenbecken 3. Jetzt gibt es ein breites Referendumskomitee dagegen.

Zerstörung eines wertvollen Naturschutzgebiets und mehr LKW-Fahrten in Basel: Das Hafenbecken und das Terminal sollen auf einem einzigartigen Naturschutzgebiet gebaut werden, in dem seltene und bedrohte Pflanzen- und Tierarten leben.

«Dieses zusammenhängende wertvolle Biotop kann auf keinen Fall durch einzelne Ersatzflächen kompensiert werden.», erklärt Dr. Oliver Balmer, Präsident von Pro Natura Basel. Bei den Berechnungen, die dem Antrag an den Grossen Rat zugrunde liegen, seien aber unrealistische Annahmen gemacht worden.

«Wachstumsprognosen wurden doppelt so hoch angenommen wie vom zuständigen Bundesamt prognostiziert, die LKW-Leerfahrtquote wurde bis zu einem Faktor fünf zu tief angesetzt, und ob der vom Bund angestrebte Modalsplit von 50 Prozent Umladung auf Bahn erreicht werden kann, ist mehr als fraglich bei den heutigen acht Prozent. In Tat und Wahrheit wird es viel mehr LKW-Fahrten geben, und sicher nicht weniger.», so Oliver Balmer weiter.

Trotz Umfunktionierung keine Verbesserung

Roman Mayer, Geschäftsführer der auf Terminal-Leistungen spezialisierten Firma Swissterminal, ergänzt:

«Im geplanten trimodalen Terminal wird ein Grossteil der Container auch künftig vom Schiff respektive von der Bahn auf den LKW verladen werden, weil das für die Feinverteilung in der Schweiz die zeit- und kostengünstigste Transportlösung ist. Diese ökonomische Logik wird sich auch mit dem Gateway Basel Nord nicht ändern. SBB Cargo hat den letzten Jahren selber unzählige Güterkunden von der Schiene auf die Strasse verjagt, indem die Bahn hunderte von Anschlussgeleisen und Bedienpunkten für den Güterverkehr geschlossen hat. Das ist das Gegenteil von der Verlagerung, von der die Initianten reden.»

Breites Referendums-Komitee

Pro Natura, der Kleinhüniger Dorfverein, Ökostadt Basel und auch die IG Schiffsführer BS sind Teil des Referendums-Komitee. Alles in Allem umfasst die Gruppe der Gegner eine breite Palette von Interessen.

Die Politiker nahmen zwar die Finanzierung von 13 Millionen für das Hafenbecken 3 an, doch jetzt zeigt sich, dass dies nicht im Sinne von vielen Betroffenen passiert ist.

Deshalb wird das Komitee «Nein zum Hafenbecken 3» das Referendum dagegen ergreifen. «Das klimapolitische Ziel wird mit diesem Projekt nicht erreicht, wie die Projektverantwortlichen behaupten.

Im Gegenteil: es wird mehr LKW-Fahrten geben und ein wertvolles Naturschutzgebiet wird zerstört. Das dürfen wir nicht zulassen», fasst Thomas Grossenbacher, Grossrat Grünes Bündnis, zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*