Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 11. Februar 2020.
Basel

«Nicht-Basler» regeln Ton und Licht

Der Ton am Drummeli regelt seit neun Jahren ein Bündner. Für gutes Licht sorgt ein bayrischer «Schwob». Beide «Nicht-Basler» haben sich aber bestens eingelebt.

Währenddem das Ensemble hinter der Bühne die Testsicherheit perfektioniert, schleifen die Ton- und Lichtverantwortlichen am Bühnenbild. Die Vorfasnachtsveranstaltung Drummeli feiert am Samstag Premiere.

Sonderbar: Beide erwähnten Techniker sind keine Basler. Das kann, bei solch einer verankerten Basler Tradition, Skepsis mit sich bringen. «Ich glaube schon, dass im ersten Jahr manche schräg rüber geschaut haben, weil gerad ein Deutscher sowas Verwurzeltes macht», so Chris Schatz.

Der Bayer ist für das Licht am Drummeli verantwortlich. Sein erstes Jahr bei der Vorfasnachtsveranstaltung ist aber schon neun Jahre her. Anscheinend macht er einen guten Job, ansonsten wäre er nicht schon eine Dekade Teil des Drummelis.

«Ich glaube, mittlerweile wissen sie, dass ich meinen Job ganz gut mache. Ich sorge dafür, dass sie in einem guten Licht stehen. Ich glaube, dann sind alle zufrieden», meint Schatz.

«Trommeln und Pfeifen mochte ich schon immer»

Ähnlich muss es beim Tonchef Rico Oechsle aussehen. Der Bündner kam lediglich ein Jahr später mit ins Boot. Auch ihm war die Fasnacht nach einem Jahr nicht mehr fremd. «Mir hat es eigentlich schon von Anfang an gefallen, Trommeln und Pfeifen mochte ich schon immer», so Oechsle.

Obwohl die beiden keine Basler sind, sorgten sie schon für einige erfolgreiche Drummeli. Sie sind jahrelang ein Teil des Drummeli-Teams und keinesfalls unbekannte Mitwirkende für verschiedenste Fasnächtler. «Man lernt einige kennen und es ist immer toll, einmal im Jahr bekannte Gesichter wieder zu treffen», so Schatz.

Von Licht und Ton am Drummeli kann man sich ab Samstag selbst im Musical Theater Basel überzeugen. Es gibt noch wenige Tickets.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*