Die Stecklaternen in den Loggias des Kinderspitals im Jahr 2011. (Bild: zVg)
Basel

Frau Fasnacht schenkt kranken Kindern Steckenlaternen

Das UKBB rief über Facebook die Fasnächtler auf, ihre alten «Stäggeladäärne» als Fasnachtsbeleuchtung zu schenken. Das Spital wurde mit Laternen überhäuft.

«Liebe Fasnächtler, wir suchen alte «Stäggeladärne». Habt ihr vielleicht welche im Keller, auf dem Estrich oder in sonst einer vergessenen Ecke?», fragte das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) Mitte Januar auf Facebook und löste damit eine riesige Solidaritätswelle aus. Der Artikel wurde über 1’000 Mal geteilt und half, das Kinderspital fasnächtlich zu schmücken.

Der Hintergrund der Aktion: Das Spital wollte sich in fasnächtlichem Gewand präsentieren, um den kranken Kindern ein Freude zu bereiten. Das Verkabeln und die Installation der Laternen sei für den Hausdienst ein grosser Aufwand, schreibt das Universitäts-Kinderspital in einer Mitteilung. Diese Erfahrung habe man bereits aus vergangenen Jahren. Darum habe man in den vergangenen Jahren auf eine Fasnachtsbeleuchtung verzichtet.

Laternen sind beisammen

Das Kinderspital nahm trotzdem einen neuen Anlauf. Das UKBB war sich aber vor dem Aufruf bewusst, dass es bekanntlich keinen Fasnächtler gebe, der «seine wertvolle «Stäggeladäärne» leichtfertig aus der Hand» gebe. «Umso erfreulicher war es für das UKBB, zu sehen, wie über 1’000 Personen in ihrem Netzwerk den Aufruf teilten und bald darauf die ersten Laternen beim Empfang eintrafen.»

Die erste Steckenlaterne konnte schon bald nach dem Aufruf installiert werden. (Bild: zVg)

Vor einer Woche hätten schlussendlich nur noch vier Laternen gefehlt, um alle Loggias fasnächtlich zu beleuchten. Dank eines zweiten Aufrufs via Facebook und einer ähnlich grossen Hilfsbereitschaft ist es nun gelungen, die restlichen Laternen zu erhalten. «Mindestens 20 Laternen werden leuchten», freut sich UKBB-Sprecher Martin Bruni. Weitere wurden in Aussicht gestellt.

Das gespendete Lichtspektakel ist ab Freitagabend bei Einbruch der Dämmerung zu bestaunen und wird wohl für funkelnde Kinderaugen sorgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*