Featured Video Play Icon
Das Telebasel Night Special der Themenwoche «Yystoo!» vom 15. Februar 2020.
Basel

Telebasel Themenwoche – «Yystoo!»

Die Telebasel Themenwoche «Yystoo!» widmete sich dem Thema Fasnacht. Schwelgen Sie mit Telebasel in Vorfreude auf die «drey scheenschte Dääg».

Wollen Sie mehr über die «drey scheenschte Dääg» erfahren? Die Telebasel Themenwoche «Yystoo!» gibt eine Woche lang Einblicke hinter die Kulissen der Basler Fasnacht. Und der Telebasel Report «dr letschti Schliff!» schaut den Formationen im Baselbiet beim Proben über die Schulter.

Telebasel zeigt die Spezialsendung der Themenwoche «Yystoo!» noch einmal an folgenden Daten im TV:

  • 13. Februar (Night Special) um 22:15 Uhr und um 23:15 Uhr.
  • 24. Februar um 00:15 Uhr, 3:15 Uhr, 6:15 Uhr, 13:15 Uhr, 16:15 Uhr, 17:15 Uhr.
  • 2. März 2020 um 16:30 Uhr.

Die Inhalte der Themenwoche «Yystoo!» sehen Sie hier in einer Übersicht:

Montag, 3. Februar: Die Ruhe vor dem Ansturm

Kaum eine Beiz hat eine so grosse Fasnachts-Tradition wie das Restaurant Schnabel am Trillengässlein. «An der Fasnacht liegt der ‹Schnabel› im Zentrum des Geschehens, dem sogenannten ‹Bermuda-Dreieck›», schreibt das Restaurant gleich selber auf ihrer Homepage. Keine falsche Bescheidenheit: Beherbergt die Traditionsbeiz doch nicht weniger als zwölf (!) Cliquen.

Wie rüstet sich das Restaurant auf den Fasnachts-Ansturm und wie kommt das Team mit dem Betrieb zurecht, der während der Fasnachtszeit auf Hochtouren läuft?

Dienstag, 4. Februar: Jung und traditionell

Die Tambourengruppe «Cüplifäger», welche am Fasnachtsdienstag jeweils zusammen musiziert, stellt sich vor. Für die elf jungen Tambouren ist die Fasnacht ganz speziell – gemeinsam Trommeln sie auch in der Männerclique Olympia aber am Fasnachtsdienstag erfreuen sie sich jeweils an ihrer lockeren Geselligkeit. Telebasel schaut bei den letzten Proben vorbei und überzeugt sich selbst vom Können der 16 – 22 Jährigen.

Mittwoch, 5. Februar: 3. Basler Schulfasnacht in der Innenstadt

Am 20. Februar findet in der Innerstadt die 3. Basler Schuelfasnacht statt. Rund 10’000 Kindergarten- und Primarschulkinder präsentieren den Zuschauern ihre selbstgebastelten Larven und Kostüme. Begleitet werden sie von vielen Cliquen und Guggen. Telebasel schaut den Schülern im Neubadschulhaus bei den Bastelarbeiten über die Schulter.

Mittwoch, 5. Februar: «dr letschti Schliff!»

Nur noch wenige Wochen, dann beginnt auch auf dem Land die schönste Zeit des Jahres. Die Nervosität steigt, die Vorfreude explodiert. Cliquen, Guggen und Bängg sind in den letzten Zügen ihrer Vorbereitung. Der Report schaut den Formationen beim Proben über die Schulter: Beim Bänggler, der die letzten Värsli brünzelt. Bei den Pfeiffern und Tambouren in der Marschprobe und bei der Gugge im Probelokal. So holt sich das Baselbiet «dr letschti Schliff!»

Donnerstag, 6. Februar: Tradition zum anfassen

Fasnacht zum aufstellen. Rice Wunderli stellt seit 26 Jahren Fasnachtsfiguren «mit Leidenschaft» her. Zu ihren Kunden gehören Cliquen, Guggen und Privatpersonen. Das Spezielle: Auf Wunsch fertigt sie die persönliche Figur ab Foto her. Telebasel besucht sie in ihrem Atelier, schaut ihr über die Schultern und fragt sie was eine gute Fasnachtsfigur ausmacht.

Freitag, 7. Februar: Die alljährlichen Lichtsünder

4 Uhr morgens am Fasnachtsmontag. Auf einen Schlag gehen alle Lichter aus und nur noch die liebevoll gefertigten Laternen der Cliquen sorgen für mystisches Licht. Leider wird die Gänsehautstimmung jedes Jahr durch etliche Lichter gestört. Sogenannte «Lichtsünder» vermiesen den Morgenstraich.

So leuchtete auch eines Morgenstraichs der Laden von Meyer Schmuck Design in der Gerbergasse. Inhaber Swen Meyer bezieht Stellung zu diesem Fauxpas im Jahr 2017.

Telebasel zeigt am Donnerstag in einer Spezialsendung die Themenwoche «Yystoo!» noch einmal im Night Special um 22:15 Uhr und um 23:15 Uhr.

Mehr Hintergrund und Informationen zum Thema Fasnacht finden Sie im Dossier «Fasnacht 2020».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*