Millionen von Insekten ziehen in diesen Wochen über Somalia, Kenia und Äthiopien. (Bild: Keystone)
International

Heuschrecken lösen Notstand in Somalia aus

Eine Heuschrecken-Plage, die Teile Afrikas heimsucht, sorgt in Somolia für einen Notstand. Die Insekten bedrohen die Nahrungsmittel-Versorgungslage.

Wegen einer Heuschreckenplage hat Somalia den Notstand ausgerufen. Die massenhafte Vermehrung der Wüstenheuschrecken bedrohe die ohnehin instabile Versorgungslage, erklärte das Agrarministerium am Sonntag in Mogadischu. Die Heuschreckenschwärme seien ungewöhnlich gross und vernichteten die Nahrungsgrundlage von Mensch und Tier.

Die Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) hatte vor rund zwei Wochen vor einer Heuschreckenplage in ganz Ostafrika gewarnt. Die Insekten vermehrten sich dank der derzeitigen Wetterbedingungen in Somalia, Kenia und Äthiopien mit aussergewöhnlicher Geschwindigkeit. Sollten die Tiere nicht rasch wirksam bekämpft werden, drohe bis Juni eine Vermehrung um das 500-fache, warnten die Experten.

Schwärme lassen Verwüstung hinter sich

Mit der Ausrufung des Notstands wollen die somalischen Behörden die Massnahmen im Kampf gegen die gefrässigen Insekten bündeln und rasch Geld bereitstellen. Es sei entscheidend, die Lage vor der Erntezeit im April unter Kontrolle zu bringen, erklärte das Ministerium.

Wüstenheuschrecken leben normalerweise als Einzelgänger. Unter bestimmten Bedingungen schliessen sie sich zu riesigen Schwärmen zusammen und beginnen zu wandern. Laut FAO können sie bis zu 150 Kilometer am Tag zurücklegen und in ihrem Drang zu fressen und sich zu vermehren ganze Landstriche verwüsten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*