Pia Inderbitzin bestreitet als Comité-Obfrau ihre zweite Fasnacht. (Bildmontage: Telebasel)
Basel

Nachhaltigkeit im Comité – «Räppli gehören zur Basler Fasnacht»

Seit über einem Jahr amtet Pia Inderbitzin als Comité-Obfrau. Mit Telebasel lässt sie das vergangen Jahr Revue passieren – und blickt auf die Fasnacht 2020.

Es war eine Fasnachts-Revolution: Pia Inderbitzin wurde 2018 erste Obfrau der Geschichte des Comités seit 1910. Zuvor kümmerte sich die Pfeiferin und Schnitzelbänklerin 18 Jahre lang um den Nachwuchs und war acht Jahre Statthalterin. Unter Pia Inderbitzin entstanden verschiedene Projekte, wie die Fasnachtskiste oder auch die grosse Schulfasnacht mit 10’000 Kindern.

Die Lehrerin erlebte 2019 ihre erste Fasnacht in ihrer neuen Funktion. Telebasel sprach mit ihr über ihre erste Fasnacht als Obfrau des Fasnachts-Comités, über Ärgernisse in dieser Funktion und über ihre Vorfreude auf die Fasnacht 2020.

Telebasel: Ihr erstes Fasnachtsjahr als Obfrau ist vorbei. Was machten Sie bisher als Frau anders, als ihre elf männlichen Vorgänger?

Pia Inderbitzin: Wir sind ein eingespieltes Team, das gut und effizient zusammenarbeitet. Ich sehe mich als Teil dieses Teams und hatte bis jetzt keinen Anlass, grosse Veränderungen vorzunehmen. Sicher spüren meine Kolleginnen und Kollegen an Kleinigkeiten, dass nun eine andere Person die Chef-Funktion innehat.

Wie haben Sie Ihre erste Fasnacht als Obfrau erlebt? Was waren Highlights? Gab es Ärgernisse?

Highlight war sicherlich die ganze Fasnacht 2019, aber speziell der Cortège, den ich als sehr intensiv erlebt habe. Toll war auch, dass ich das ganze Jahr über viele Einladungen von diversen Zünften, Vereinen und anderen Gruppierungen bekam und über die Arbeit des Comités und die Fasnacht im Allgemeinen sprechen und informieren durfte. Ärgerlich waren die beiden bedauerlichen Pferdestürze und Pech hatten wir mit dem stürmischen Wetter.

Die Stürze von Pferden am Cortège sorgten für Schlagzeilen. Tierschützer gingen auf die Barrikaden. Ist diese Diskussion nun abgeschlossen?

Wir haben uns erneut mit der Problematik auseinandergesetzt und als Folge davon fahren Chaisen an der Fasnacht nicht mehr den Steinenberg hinauf und hinunter.

A propos: In diesem Jahr soll eine Elektro-Kutsche erstmals am Cortège teilnehmen. Ist dies nun Tatsache?

Es ist eine E-Kutsche für den Cortège 2020 angemeldet bei uns.

Von E-Chaisen zum Motto 2020: «Heb di fescht»: Werden wir in diesem Jahr Formationen mit E-Trottis sehen?

Davon gehen wir aus!

Die Klimadebatte hat das vergangene Jahr dominiert. Ist Nachhaltigkeit auch im Comité ein Thema. Werden nun zum Beispiel Räppli verboten?

Das Comité beschäftigt sich immer wieder mit dem Thema Nachhaltigkeit. Räppli werden aber ganz bestimmt nicht einfach verboten, sie gehören zur Basler Fasnacht dazu.

In diesem Jahr findet zum dritten Mal und unter Ihnen als Obfrau zum ersten Mal die Schulfasnacht statt, eine Herzensangelegenheit?

Da diese Idee vor elf Jahren an mich herangetragen und vor zehn Jahren zum ersten Mal umgesetzt wurde, ist es für mich eine grosse Herzensangelegenheit. Ich freue mich sehr auf den 20. Februar, wenn 10’000 Mitwirkende durch die Innenstadt marschieren. Es ist eine grosse Kiste, die viel Vorbereitungsarbeit braucht, das Resultat entschädigt jedoch für den Aufwand.

Wie sehen Ihre letzten sechs Wochen vor dem Morgestraich noch aus?

Es gibt noch viel zu tun, unter anderem arbeite ich den ganzen Rädäbäng durch, um mir einen Überblick über die diversen Sujets zu verschaffen. Die Première des Drummelis steht vor der Tür, da gilt es, noch eine Laudatio zu schreiben. Der grosse Schulumzug gibt noch Einiges an Arbeit und für meine persönliche Fasnacht habe ich ebenfalls noch zu tun. Ich besuche diverse Vorfasnachts-Veranstaltungen und halte einen Vortrag bei einem Lions-Club. Die Arbeit geht mir also nicht aus.

Und wie verbringen Sie den Morgestraich?

Ich stehe mit meiner Clique ein und freue mich auf diesen besonderen Moment.

Was dürfen wir von der Fasnacht 2020 erwarten?

Hoffentlich gutes Wetter und kreative, freche Sujets. Was ich bisher im Rädäbäng gesehen habe, stimmt mich zuversichtlich, dass wir eine tolle Fasnacht erleben werden!

Die Themenwoche «Yystoo!» bei Telebasel: Vom 3. bis 7. Februar 2020 in den Telebasel News um 18:30 Uhr und stündlich ab 19:00 Uhr, sowie im Telebasel Report «Dr letzti Schliff» am Mittwoch, 5. Februar 2020 stündlich ab 19:40 Uhr und in einer Spezialsendung stündlich ab 19:15 Uhr am Samstag, 8. Februar 2020. Dazu laufend interessante Themen auf telebasel.ch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*