Das Thema EuroAirport und der damit zusammenhängende Fluglärm beschäftigt die Telebasel Community schon lange. (Bildmontage: Telebasel)
Basel

«Den EuroAirport gibt’s schon länger als die Häuser daneben»

Die SP will gegen den Flugbetrieb am EAP vorgehen. Das sorgt bei den Facebook Usern vor allem für rote Köpfe. Doch es gibt auch positive Kritik zum Flugverbot.

Die Basler Sozialdemokraten stellen in einem Positionspapier harte Forderungen für den Flugbetrieb am EuroAirport Basel-Mulhouse auf. Die Belastungsgrenze sei zu laut, findet die SP Basel-Stadt. Damit meint sie den Fluglärm im Neubad-Quartier und der Agglomeration. Deshalb verabschiedete die Partei am Dienstag ein Positionspapier.

Darin fordert sie einen Lärmschutzfonds, aus dem zum Beispiel Schallschutzfenster für die Anwohner finanziert werden können. Das Geld für den Fonds soll von den Fluggesellschaften und kommen, die eine «Lärmgebühr» einzahlen. Zudem möchte die SP ein Flugverbot zwischen 23 und 6 Uhr.

Ärger über mögliches Flugverbot

Das Thema EuroAirport und der damit zusammenhängende Fluglärm beschäftigt die Telebasel Community schon lange. So wird der SP-Vorstoss auch auf Facebook rege diskutiert. Bei einigen Usern sorgt der blosse Gedanke an die möglichen Massnahmen bereits für rote Köpfe. «Ich glaube es nicht!», schreibt eine Userin. «Es gibt Wichtigeres, als solche Schikanen zu diskutieren», ärgert sie sich.

«Also die Innenstadt habt ihr schon mit den Öffnungszeiten und so Zeugs zum Aussterben gebracht, reicht das nicht?», lässt sich ein User über die SP aus. Jetzt käme der Flughafen und damit die ganze Region. Ausserdem bezweifelt der User, dass jemand auf einen Flug verzichten würde, auch wenn das Fliegen weniger attraktiv wäre.

«So funktioniert die freie Marktwirtschaft nicht»

Cesar Sommer hingegen hält genau die Attraktivität des Fliegens für das Problem. Beziehungsweise die fehlende Attraktivität der anderen Verkehrsmittel. «Statt anderes konkurrenzfähig zu machen in der realen Welt, wird anderes künstlich verteuert – so funktioniert die freie Marktwirtschaft nicht.»

Ein User schlägt gar vor, die Häuser um den Flughafen herum abreissen zu lassen. Die Leute seien «selber Schuld», wenn sie um den EuroAirport herum wohnen wollen. Ausserdem gäbe es den EuroAirport schon länger als die Häuser darum herum. Man solle die doch abreissen, um den Flughafen auszuweiten.

«Wo bleibt das Recht auf Nachtruhe?»

Doch die Ideen der SP stossen auch auf positive Kritik. Gedanken über bessere Lebensbedingungen und Klima sollten diskutiert werden können, ohne dass gewisse Personen sich gleich empören. «Wo bleibt das Recht auf etwas Nachtruhe?», fragt Roland Bloch in die Runde. Das Flugverbot wäre zudem ein «kleiner» Beitrag in Richtung Klima.

Eine vom Fluglärm Betroffene unterstützt das Verbot voll und ganz. «Irgendwann reicht es uns Allschwilern», schreibt die Userin.

 

Nicolas Müller bringt noch die Frage nach der Zuständigkeit für den Flughafen in die Diskussion. «Der Flughafen liegt in Frankreich und untersteht französischem Recht». Der Vorstoss der SP nütze also sowieso nichts.

5 Kommentare

  1. Guten Tag
    Ich wohne direkt beim Euroairport im Elsass und wurde bei Hauskauf Notariel informiert,dass ich in erster Zone wohnen werde.
    Mit der Unterschrift habe ich bestädigt, dass ich einnverstanden bin,
    Ich finde das gut so, da gibt es keine Diskusionen mehr.😉😊Report

  2. Ich wohne in allschwil. Mich stören die Flugzeuge nicht. Man kann sagen Die Welt kommt zusammen. Euro-airport ist ein sehr wichtiger Arbeitgeber. Die Kunden wollen zu jeder Zeit exotenobst, Gemüse und Blumen kaufen. Das alles geht nicht ohne Flugzeuge. Also hört bitte auf, mit den ewigen Reklamationen und gestürmt es wirk sehr primitiv. Es ist interessant, frisierte Autos und Motorräder,die stört niemand. Das alles ist super
    100mal mehr und länger unheimlicher 24std. Lärm. Gibt aber keine Arbeitsplätze. Also akzeptiert den euro-airport.Report

  3. Das Dorfze trum in Allschwil mit damals 6000 Einwohnern gabes vor Euroairport 1946
    Neusllschwil wurde später gebaut. Basel und nicht Allschwil forcierte Flughafen Ausbau mit Flugverbot über Basel und immer mehr Fluglärm in AllschwilReport

  4. Eben sehe ich mir die Talkrunde an. Das Thema Euroairport geht uns alle an. Ich schätze es sehr so einen ausgebauten Flughafen in meiner Nähe zu haben. Den Fluglärm und den Südanflug lässt auch mich nicht immer gut schlafen. ABER dr Batze unds Weggli chasch nit ha! Vielleicht könnte man ja die Anflüge wie vor dem Südanflug wieder ein bisschen auf alle Richtungen richten. Wir können froh sein ein so grosser Arbeitgeber in der Nähe zu haben. Alle möchten mobil sein, alle möchten ihr Stückgut innerhalb von 24 Std. zu haben. Alle wollen, wollen aber nichts dafür geben. ICH BIN FÜR DEN EUROAIRPORT! Aber wie erwähnt, eine eventuelle Umverteilung der An- und Abflüge, dass allen gerecht wird, würde ich befürworten.Report

  5. Wohne seit über 70 Jahren in Allschwil, (Dorfkern) damals hatte es noch etwa 6000 Einwohner. Alle Neuzugezogen hätten eigentlich wissen müssen dass ein Flugplatz in unmittelbarer Nähe ist.Mich stört er edenfalls nicht. Verstehe das gezeter von einigen Flughafengegnern nicht.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*