Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 26. Januar 2020.
Baselland

«Die Tradition soll weiterbestehen»

Marianne Gysin aus Oltingen im Oberbaselbiet hat ein Ziel: Das Wissen über das Nähen der Baselbieter Festtagstracht weiterzugeben.

Wo kauft man die roten Strümpfe zu der Baselbieter Festtagstracht? Worauf muss beim Tragen einer Tracht geachtet werden? Und wo bekommt man überhaupt eine solche her? Niemand kann diese Fragen besser beantworten, als Marianne Gysin aus Oltingen im Oberbaselbiet.

Auch die Tochter wird zur Trachtenschneiderin

Die Bäuerin und gelernte Schneiderin beherrscht das Handwerk des Nähens der Baselbieter Tracht und sie ist eine der letzten, die das noch kann. Gerade mal vier Nähnerinnen gibt es im Baselbiet nämlich noch. «Deshalb ist es mein Herzenswunsch, mein Können und Wissen weiterzugeben. Die Tradition soll weiterbestehen», sagt die 51-Jährige. Ihre Tochter hat es bereits gelernt und wird auch bald anerkannte Trachtenschneiderin.

Wichtig ist bei der Festtagstracht vor allem, dass man beim Tanzen kein «bluttes» Bein unter dem Rock sehen darf. Deshalb die roten Strumpfhosen, die Gysin via Trachenvereinigung Baselland auf Bestellung anfertigen lässt und danach verkauft.

Marianne Gysin aus Oltingen erklärt, was es mit der Baselbieter Festtagstracht auf sich hat. (Video: Telebasel)

Alle Hände voll zu tun

Momentan hat die Baselbieterin alle Hände voll zu tun. Fürs Eidgenössische Jodlerfest vom Sommer in Basel, aber auch fürs Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 in Pratteln hat sie besonders viele Aufträge erhalten. An einer Tracht arbeite man durchschnittlich 65 bis 70 Stunden, besteht doch jede Tracht aus 13 Teilen. Dazu kommt das Sticken des Seidentuchs, das noch einmal viele Stunden in Anspruch nimmt.

Zum Trachtennähen sei sie übrigens an einer Hochzeit gekommen.«Da trugen alle Trachten. Das hat mir so gefallen», so Gysin. Und mit einer Appenzeller Mutter und einer Berner Grossmutter habe sie sowieso den Bezug zur Tradition quasi in der Muttermilch mitbekommen.

Mehr zu den traditionellen Trachten gibt es am Sonntag, 26. Januar 2020 um 18:30 Uhr und ab 19 Uhr stündlich. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*