Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 28. Januar 2020 mit Sam Keller.
Basel

Sam Keller, geht noch mehr Prominenz und Publikum?

Die Fondation Beyeler vermeldet erneut hohe Publikumszahlen in Rekordhöhe und legt mit Blockbuster-Ausstellungen nach. Kann es noch weiter nach oben gehen?

«437’000 Besuchende wurden 2019 in der Fondation Beyeler registriert. Nicht nur wegen ‚Der junge Picasso – Blaue und Rosa Periode‘ war es ein ausserordentlich erfolgreiches Jahr für das beliebte Museum in Riehen». So meldete es letzte Woche die Medienstelle des Kunsthauses. 2019 sei das dritterfolgreichste Jahr in der Geschichte der Fondation Beyeler (Eröffnung: 1997), «die auch weiterhin das meistbesuchte Kunstmuseum der Schweiz bleibt.»

Blockbuster 1: Edward Hopper

Solche Erfolge verpflichten – und die Fondation legt nach. Ab dem 26. Januar 2020 zeigt sie Werke des US-Amerikaners Edward Hopper, einem der populärsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Seine Werke zieren auch hierzulande als eingerahmte Poster manche Stuben und Büros. «Die Ausstellung umfasst Aquarelle und Ölgemälde der 1910er- bis 1960er-Jahre und gewährt damit einen umfänglichen und spannenden Einblick in den Facettenreichtum der Hopper’schen Malerei.»

Blockbuster 2: Francisco de Goya

Die Sensation des Fondation-Jahres stellt aber zweifelsohne die Goya-Ausstellung dar, die das Riehener Kunsthaus zusammen mit dem Museo Nacional del Prado in Madrid realisiert. Die Fondation Beyeler rühmt sich, «eine der bisher bedeutendsten Ausstellungen ausserhalb Spaniens» zu zeigen: 70 Gemälde, meisterhafte Zeichnungen und Druckgrafiken.

«Selten gezeigte Gemälde aus spanischem Privatbesitz werden in der Fondation Beyeler erstmals mit Schlüsselwerken aus den renommiertesten europäischen und amerikanischen Museen und Privatsammlungen vereint sein.»

Oberste Liga des Kunstschaffens

Francisco de Goya (1746–1828) gehört zur obersten Liga des Kunstschaffens überhaupt. Und die Frage stellt sich, ob das Beyeler-Haus bezüglich Prominenz, Qualität und Erfolg ihren Zenit erreicht hat. Oder plant sie nun eine Da Vinci-Ausstellung?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel