Die Skulpturengruppe «Bär und Bulle» vor der Frankfurter Börse. (Symbolbild: Keystone)
International

Medienkonzern Axel Springer verlässt die Börse

Der Medienkonzern Axel Springer wird von der Börse genommen. Die Aktien sollen nun à 63 Euro verkauft werden.

Um die Notierung der Springer-Aktie am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu beenden, werde der Grossaktionär KKR den Aktionären ein Kaufangebot über 63 Euro je Aktie machen, teilte Springer am Donnerstag nach Börsenschluss mit.

Die US-Beteiligungsgesellschaft KKR war im vergangenen Jahr mit knapp 45 Prozent bei Springer eingestiegen und hatte damals schon erklärt, man werde dem Unternehmen den Rückzug von der Börse vorschlagen.

Zusammen rund 45,4 Prozent der Anteile liegen bei der Friede Springer, der Witwe des Firmengründers Axel Springer, und ihrem Vertrauten und Vorstandschef Mathias Döpfner. Diese beiden wollten keine Anteile an KKR verkaufen, teilte das Unternehmen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel