Im Liestaler Stedtli hängt der Haussegen schief: Eine Bürgerbewegung will fast alle Bürgerratssitze neu belegen. (Bild: Archiv Telebasel)
Baselland

Streit im Stedtli

Die Bürgerbewegung «Bürger für Liestal» möchte fast alle amtierenden Bürgerräte durch neue Kandidaten ersetzen. Angefangen hat alles mit fünf Millionen Franken.

Die Bürgerbewegung «Bürger für Liestal» will fast alle bisherigen Bürgerräte ersetzen und empfiehlt dafür vier neue Kandidaten zur Wahl. Der Grund: Der Bürgerrat hat die Liestaler in den letzten Monaten immer mehr verärgert. Weil dieser seine Finanzkompetenz stark ausweiten wollte, kam es im letzten Herbst an der Bürgergemeindeversammlung zum grossen Bruch.

Der Rat wollte über Beträge in der Höhe von bis zu fünf Millionen Franken frei verfügen. Zu viel für die Gemüter der Liestaler. Das Begehren hinterliess grossen Missmut und Verärgerung, obwohl nicht darauf eingetreten wurde.

«Bürger für Liestal» haben das Vertrauen verloren

Laut Jürg Holinger, dem Gründer der Bürgerbewegung «Bürger für Liestal», habe nicht einmal der Baselbieter Regierungsrat derart grosse Finanzkompetenz. Dies berichtete SRF1 im «Regionaljournal Basel». Der Bürgerrat habe in der Finanzfrage das Mass verloren und dadurch sei das Vertrauen der Liestaler weg.

Die Bürgergemeinde Liestal verdankt ihr Geldpolster der Deponie Höli. Die Bauschutt-Deponie gehört zu einer Mehrheit der Gemeinde und hat in den letzten Jahren ordentlich die Kassen gefüllt. Die ursprünglich als Generationenprojekt angepriesene Deponie ist innerhalb von zehn Jahren fast aufgefüllt worden.

Schnelle Geld

Die Bürger ärgern sich über die volle Deponie und werfen dem Bürgerrat vor, nur an das schnelle Geld gedacht zu haben. Mit der Deponie Höli sei die Bürgergemeinde zu einem Unternehmen geworden und das müsse betriebswirtschaftlich geführt werden. Geplant ist nun eine Nachfolge-Deponie, bei der eine zu schnelle Befüllung verhindert werden soll.

Ob sich der aktuelle oder ein neuer Bürgerrat um diese Anliegen kümmern wird, zeigt sich nach den Liestaler Bürgerrats-Wahlen am 9. Februar 2020.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*